Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mittelpunkt-Brücke für Verkehr wieder offen
Gifhorn Gifhorn Stadt Mittelpunkt-Brücke für Verkehr wieder offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.09.2013
Eröffnet: Verttreter aus Gemeinde- und Ortsrat sowie der Verwaltung gaben die Brücke „Zum Mittelpunkt“ gestern für den Verkehr frei. Quelle: Peter Chavier
Anzeige

Neudorf-Platendorf. Der nächste Abschnitt im Gesamtpaket rund um Findorff-Schule und Mittel ist seit gestern abgeschlossen: Vertreter des Orts- und Gemeinderates, der Verwaltung sowie der bauausführenden Firma gaben gestern die neue Brücke zur Straße „Am Mittelpunkt“ offiziell für den Verkehr frei.

Mit „rund 240.000 Euro“ bezifferte Bauamtsleiter Jörg Wolpers die Kosten für den Bau der Brücken zur Findorff-Schule, zum Mittelpunkt und die Erneuerung der unter Denkmalschutz stehenden Spundwand. „Alleine die Spundwand hat 30.000 Euro gekostet“, sagte Wolpers.

„Verbaut wurden hier hauptsächlich Betonfertigteile“, erläuterte Christian Lausch von der Firma Wiesensee, die die Bauarbeiten vornahm. Zudem wurde die Strecke zwischen Brücke und der Dorfstraße mit Betonsteinpflaster erneuert. „Hier wurde der gesamte Moorboden ausgetauscht“, so Lausch.

CDU-Fraktionschef Helmut Hermann dankte den Baufirmen für ihre Arbeit: „immerhin sind wir zweieinhalb Wochen vor dem eigentlichen Termin fertig geworden.“ Gemeindebürgermeister Volker Arms Dank galt dem Ortsrat, der während der Bauzeit dafür gesorgt hatte, dass die Anlieger samstags für vier Stunden die Brücke zur Findorff-Schule nutzen konnten (AZ berichtete). Cornelia Gryglewski und SPD-Fraktionschefin Angela Heider dankten den Anliegern für ihr Verständnis während der Bauphase sowie Heinrich Wulfes, der es möglich macht, dass es eine Zufahrt zum Behelfsparkplatz gibt, der zunächst auch weiterhin bestehen bleibt.

„2014 sollen die maroden Stützwände zwischen den beiden Brücken erneuert werden“, so Wolpers. „Und 2015 könnte dann der Ausbau der Straße „Zum Mittelpunkt“ erfolgen.“

cha

Anzeige