Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mit diesen Maschen waren Kriminelle 2016 unterwegs
Gifhorn Gifhorn Stadt Mit diesen Maschen waren Kriminelle 2016 unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.12.2016
Trickbetrug am Telefon: Ganoven gaben sich als Mitarbeiter der Rentenversicherung aus und drohten mit angeblichen Rentenkürzungen. Quelle: Archiv
Gifhorn

Die neue Rauchmelder-Pflicht wollten im Januar böse Buben nutzen, um arglose Bürger abzuzocken. Sie gaben sich als Mitarbeiter der jeweiligen Samtgemeinde oder der Feuerwehr aus - angeblich um die Rauchmelder zu kontrollieren und so in Wohnungen zu kommen. Aber das funktionierte offenbar nicht.

Sex-Erpresser waren im Februar im Kreis am Werk. Über einen Internet-Chat sollten attraktive Frauen die Chatpartner dazu überreden, sich nackt zu zeigen. Diese Bilder sollten aufgezeichnet und als Grundlage für eine Erpressung genutzt werden. Oder es wurde damit gedroht, die Filme auf Youtube hochzuladen.

Dreist ging auch ein Abzocker vor, der im April versucht hat, einem Meinerser Geld für angebliche Spielschulden aus der Tasche zu ziehen. Der Täter gab sich am Telefon als Polizist aus und gab an, dass eine Anzeige wegen Spielschulden vorlag. Um den Besuch eines Gerichtsvollziehers abzuwenden, sollte der Mann via Internet eine Blitzüberweisung von 4800 Euro tätigen. Dem Meinerser kam das suspekt vor, er informierte die echte Polizei.

Nicht aufgegangen ist im Juli eine ganz gemeine Masche zweier Männer: Sie wollte die Wohnung eines Hochzeitspaars in Neubokel ausräumen, während es sich gerade das Ja-Wort gab und seine Hochzeit feierte. Ein mobiles Einsatzkommando erwischte das Duo aber auf frischer Tat.

Dreist ist auch eine Betrugsmasche, mit der Ganoven im Juli ältere Mitbürger um ihr Erspartes bringen wollten. Sie gaben sich am Telefon als Mitarbeiter der Rentenversicherung aus und drohten einer Seniorin mit angeblichen Rentenkürzungen. Um die zu vermeiden, sollte die Frau 3000 Euro überweisen. Kurios: Bei den Anrufen erschien auf ihrem Display einmal die Nummer den Rentenversicherungsanstalt und bei einem zweiten Anruf sogar die der Polizei Gifhorn. Geklappt hat die Masche aber trotzdem nicht.

fed

Gifhorn Stadt Ende eines Umleitung-Jahres - Die B 4 als Dauerbaustelle in 2016

Das Jahr 2016 verlangte den Autofahrern im Kreis Gifhorn besonders starke Nerven ab. Vor allem auf der Straße der Region schlechthin: der B 4. Sie war gleich an mehreren Stellen Dauerbaustelle, gefühlt nur wenige Wochen in diesem Jahr durchgängig zu befahren.

29.12.2016
Gifhorn Stadt Mega-Fete in der Stadthalle ist erneut ein Riesenerfolg - 2200 Gifhorner feiern Partylution

Das Konzept ging erneut auf: Die zehnte Partylution, zu der die Organisatoren David Bödecker und Eric Wichmann am Mittwoch in die Gifhorner Stadthalle eingeladen hatten, erwies sich wiederum als Publikumsmagnet. „Wir hatten knapp 2200 Gäste und jede Menge Spaß“, ist Wichmann zufrieden.

29.12.2016

Marie und Sophie sind von der Spitze nicht zu verdrängen, und Elias ist zum zweiten Mal in Folge Sieger: Diese Bilanz für 2016 zieht das Gifhorner Standesamt bei den beliebtesten Vornamen.

29.12.2016