Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mit dem Smartphone in die Kostenfalle
Gifhorn Gifhorn Stadt Mit dem Smartphone in die Kostenfalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.02.2019
Kostenfalle Handy: Mit Präventionskursen will die Awo verhindern, dass Kinder und Jugendliche Schulden anhäufen. Quelle: Archiv
Gifhorn

Kinder und Jugendliche haben häufig sehr viel Taschengeld zur weitgehend freien Verfügung und sind somit eine heiß begehrte Zielgruppe der Werbeindustrie“, stellt Awo-Expertin Dorothea Brauer in ihrem Jahresbericht fest.

„Es gibt Jugendliche, die sieben bis acht Handy-Verträge abgeschlossen haben – über die finanziellen Folgen machen sie sich häufig keine Gedanken“, ergänzt Marina Zittel von der Schuldnerberatung der Awo.

Nur acht Prozent der 16- bis 25-Jährigen hätten 2018 bei einer repräsentativen Befragung des Forsa-Institutes angegeben, über „gute bis sehr gute Finanzkompetenz“ zu verfügen, nennt Brauer den Hauptgrund für die Prävention in der Schuldnerberatung. „Kinder als Konsumenten“, „Internet und Handy – aber richtig“, „Shoppen“, „Konsum geplant, Budget im Griff“ und „Hohe Rechnungen – was nun?“: Die Präventionsveranstaltungen der Gifhorner Awo richteten sich im vergangenen Jahr an Schülerinnen und Schüler von der dritten bis zur 13. Klasse. Auch Jugendgruppen in Kirchengemeinden und andere Jugendgruppen wurden besucht.

Von Konsumterror, Markenwahn und Cliquen-Druck

In ihrem Jahresbericht für 2018 listet Dorothea Brauer 57 Veranstaltungen mit 844 Teilnehmern auf. Versuchungen der Werbung, Konsumterror, Markenwahn und der Druck, der von der Clique ausgeht: Brauer weiß aus vielen Gesprächen, dass die meisten Schüler keinen Überblick darüber haben, wieviel das Leben jenseits von Hotel Mama wirklich kostet.

Insbesondere Jugendliche in Jugendhilfeeinrichtungen und Fördermaßnahmen hätten häufig schon Schulden gemacht und würden das Awo-Angebot der persönlichen Schuldnerberatung wahrnehmen.

Präventionsarbeit: Die Termine für 2019 stehen

Gifhorns Awo steuert auch 2019 mit Prävention dagegen: Die Teilnahme an Projektwochen dreier Schulen ist bestätigt, weitere Termine vor den Sommerferien gebucht und mehrere Folgeworkshops geplant. Weitere Informationen gibt es bei Dorothea Brauer unter Tel. 05371-5947818.

Von Uwe Stadtlich

Hurra, hurra, die Schule friert? Fehlanzeige, zumindest bislang an Schulen von Stadt und Landkreis Gifhorn. Dort laufen die Heizungen – bis auf wenige Ausnahmen.

04.02.2019

341 Einsätze musste die Feuerwehr Gifhorn im vergangenen Jahr bewältigen, und damit 51 weniger als im Jahr 2017. Dennoch könnten es noch einige weniger sein: Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen bleiben ein Dauerthema.

04.02.2019
Gifhorn Stadt Großes Neubaugebiet für Gifhorn - Auch Kita soll am Hohen Feld entstehen

Darauf haben viele Häuslebauer seit Monaten gewartet: Der Planungsausschuss der Stadt will auf seiner Sitzung am 5. Februar den Weg für das Baugebiet „Hohes Feld“ frei machen. Für den Auslegungsbeschluss des Bebauungsplanes soll es grünes Licht geben.

04.02.2019