Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mit Theater gegen Depressionen
Gifhorn Gifhorn Stadt Mit Theater gegen Depressionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 18.10.2015
Theaterstück gegen Depressionen: 300 Otto-Hahn-Gymnasiasten befassten sich gestern mit dem Thema. Quelle: Photowerk (mf 2)
Anzeige

300 Oberstufenschüler waren gestern dabei.

Vor dem Theaterstück nannte Reinhold Bittner vom Sozialpsychiatrischen Dienst Zahlen: In den vergangenen zehn Jahren habe sich die Zahl junger Erwachsener mit Depressionen verdoppelt. Mit solchen Fällen macht auch das OHG Erfahrungen, sagt Rektorin Susanne Pilarski. „Es gibt da alle möglichen Facetten: Essstörungen, Leute, die sich ritzen.“ Vor Jahren habe sich ein Schüler umgebracht.

„Es ist ein Thema, was lange Zeit totgeschwiegen wurde“, sagt Pilarski. Das OHG wolle möglichst viele Menschen sensibilisieren und Hilfsmöglichkeiten bekannt machen. Deshalb präsentierten sich in einem Nebenraum des BSK-Saals auch diverse Institutionen.

Die Initiative für die Aktion kam aus der Schülerschaft. Das Bündnis für Depressionen habe sich darauf um das Theaterstück „Norway today“ beworben und somit nach Gifhorn geholt, sagt die städtischen Gleichstellungsbeauftragte Sylvia Rohrbeck. Auch für Pilarski der richtige Weg: „Das Theaterstück spricht Jugendliche auf einer anderen Ebene an.“

Nicht von ungefähr will Rohrbeck mit ihrer Arbeit junge Leute erreichen: Abidruck oder Arbeits- und damit Perspektivlosigkeit seien häufig Ursachen, dass junge Leute in Krisen geraten. „Da ist ein ganz großer Bedarf, dass da behandelt wird.“

rtm

Die Gifhorner Stadtwerke unterstützen die Eingliederungshilfe des Hagenhofs der Diakonie Kästorf mit einer 1000-Euro-Spende bei der Erweiterung ihres Angebots.

15.10.2015

Landkreis Gifhorn. Von den seit Anfang Oktober ausgebüxten Luchsjungen (AZ berichtete) fehlt weiterhin jede Spur. Das teilte die Polizei auf AZ-Nachfrage mit. Derweil sind die Raubkatzen nicht die einzigen Exoten, die Privatleute aus dem Kreis Gifhorn halten.

18.10.2015

Landkreis Gifhorn. Die Altersarmut liegt in Gifhorn unter dem Durchschnitt, doch auf dieses positive Ergebnis einer neuen Studie (AZ berichtete) sollte sich der Landkreis nicht ausruhen, mahnt Sozialplaner Torsten Haf. Der Region stehe ein überdurchschnittlicher Anstieg bevor.

17.10.2015
Anzeige