Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mit GPS-Empfänger auf der Suche nach einem Schatz
Gifhorn Gifhorn Stadt Mit GPS-Empfänger auf der Suche nach einem Schatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 15.07.2010
Auf Schatzsuche: Kinder spürten jetzt in einer Ferienspaßaktion in Weyhausen per GPSEmpfänger Schätze auf. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Los ging es am Rathaus. Und wie Abenteurer Indiana Jones seinen berühmten Hut, hatten die Kinder auch Kopfbedeckungen dabei – allerdings gegen die Sonne. Anders als Indy brauchten sie aber keine so altertümlichen Hilfen wie Schatzkarten: Ein Empfänger für das globale Ortungssystem GPS genügte.

Dort gibt man Koordinaten ein, die von Schatzsucher-Seiten aus dem Internet stammen. Der Freizeitspaß kommt aus Amerika. Leute wollten testen, wie genau das System ist, haben Gegenstände in der Natur versteckt und die Koordinaten dazu im Internet veröffentlicht.

Andere haben dann geschaut, ob sie die versteckten Schätze nur mit den Daten als Hinweisen finden können. Das ging. Sogar so gut, dass daraus eine ganze Bewegung von Schatzsuchern geworden ist. Auch in Deutschland gibt es inzwischen eine Vielzahl von Verstecken, zu finden unter www.opencaching.de im Internet.

„Dort gibt es auch Weyhäuser Schätze“, sagte Jugendpflegerin Gabriele Knerr. Allerdings lagerten diese alle im Barnbruch. Die Mücken dort wollte sie den Kindern nicht zumuten und hatte extra Schätze versteckt. Die spürten die Kinder begeistert auf. Nach dem erfolgreichen Fund trugen sie sich in ein Logbuch ein und legten einen gleichwertigen Schatz wieder in die Box hinein – so sind die Regeln, damit andere Schatzsucher wieder etwas aufzuspüren haben.

cn

Es geht wieder rund: Der Moor-Rock in Hahnenhorn geht in die 14. Runde. Am kommenden Sonnabend, 17. Juli, treten ab 21 Uhr Dice Music und Open Range am Dorfplatz an der Moorstraße auf.

15.07.2010

„Seit ich mich mit der Geschichte des Fürstentums Lüneburg beschäftige, bin ich immer wieder über den Namen Gustav Rothbarth gestolpert“, erzählt Matthias Blazek. Das nahm der freie Autor jetzt zum Anlass, sich intensiver mit der Geschichte Triangels zu beschäftigen.

15.07.2010

Von außen ist nicht viel zu erkennen, doch im Inneren der Rötgesbütteler Kapelle wird fleißig gewerkelt. Das Gebäude wird für 130.000 Euro umgebaut. Die aufgearbeiteten Fenster sind bereits wieder eingesetzt, jetzt folgen die Arbeiten am Bodenbelag.

15.07.2010
Anzeige