Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mit Drehleiter: Feuerwehr befreit zwei Katzenkinder
Gifhorn Gifhorn Stadt Mit Drehleiter: Feuerwehr befreit zwei Katzenkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 24.05.2010
Drehleiter im Einsatz: Die Gifhorner Feuerwehr befreite am Sonntag zwei eingeklemmte Katzenbabys vom Dachboden eines Hauses in der Lindenstraße. Quelle: Photowerk (wer)
Anzeige

Eleni Dangalis wohnt in der Lindenstraße über der Gaststätte. „Am Sonnabend hörte ich auf dem Dach etwas fallen“, sagt sie. Dann habe sie den ganzen Abend über das klägliche Miauen einer jungen Katze vernommen. „Es war aber schon dunkel, die Feuerwehr konnte da oben ja nichts mehr sehen“, so Dangalis.
Am Sonntag rückte dann Gifhorns Stadtbrandmeister Thorsten Sauerbrei mit dem dreiköpfigen Drehleiterteam in der Lindenstraße an. Die Brandschützer entfernten Dachziegel. Von einer Katze war anfangs jedoch weder etwas zu hören noch zu sehen.
Letztlich entdeckte Sauerbrei vom Dachboden aus das hinter einem Balken steckende Tier. „Da wäre sie nie alleine heraus gekommen“, stellte er fest. Große Überraschung kurz darauf: „Da ist noch eine zweite Katze“. Über die Drehleiter konnten die Brandschützer die Tiere aus ihrer misslichen Lage befreien – zwei Katzenbabys, noch keine vier Wochen alt.
Eleni Dangalis vermutet, dass eine Katze aus der Nachbarschaft auf dem Boden des Hauses ihre Jungen geworfen hat. Sie hofft jetzt darauf, dass sich die Besitzer im Tierschutzzentrum Ribbesbüttel melden. Dort möchte sie die beiden Jungtiere fachkundig versorgen lassen.
Wer für solche Einsätze der Feuerwehr zahlt, ist von Fall zu Fall zu prüfen. Handelt es sich um keine Notlage, gilt laut Brandschützer Michael Sohr zumeist: „Wer die Musik bestellt, der muss zahlen“.

hik

Menschen wurden nicht verletzt. Auch das völlige Abbrennen des Hauses konnte verhindert werden – dank des beherzten Eingreifens der Nachbarn und des schnellen Einsatzes der Feuerwehr. Durch eine brennende Mülltonne hatte am Sonntag ein Holzschuppen in Osloß Feuer gefangen. Im Anschluss griffen die Flammen auf das Haus über. Der Schaden beträgt 150.000 Euro.

24.05.2010

Kritik an der Gemeinde hatte es von Friedrich-Wilhelm Sudrow, dem Vorsitzenden der Mühlenfreunde, während der Jahresversammlung des Vereins gegeben (AZ berichtete). Die Gemeinde habe abgelehnt, sich an der Restaurierung der Wassermühle zu beteiligen. Das aber weist Bürgermeisterin Friedhilde Evers zurück.

22.05.2010

DRK-Sozialstation und Dorfgemeinschaftshaus teilen sich in Grußendorf ein Gebäude. Und das ist deutlich in die Jahre gekommen. Der DRK-Kreisverband sieht daher einen möglichst zeitnahen Neubau am gleichen Standort vor. Die Gemeinde hatte bisher Mittel zur Sanierung eingeplant.

22.05.2010
Anzeige