Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ministerin Rundt lobt das Ehrenamt
Gifhorn Gifhorn Stadt Ministerin Rundt lobt das Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 15.08.2017
Auf dem roten Sofa: Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Cornelia Rundt sprach zum Thema Geflüchtete im Landkreis Gifhorn. Quelle: Sebastian Preuss
Anzeige
Gifhorn

Lag es am roten Sofa im Café Aller? Oder an dem Lob für ehrenamtliches Engagement, das Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Cornelia Rundt am Montagabend gleich zu Beginn äußerte? Die Atmosphäre in dem gut gefüllten Café war trotz des ernsten Gesprächsthemas über Geflüchtete im Landkreis ganz entspannt.

„Wo der Staat es nicht hinbekommen hat, waren die Ehrenamtlichen da“, sprach Rundt ihre Wertschätzung für den Einsatz bei der Aufnahme der Geflüchteten aus, betonte aber auch: „Das Ehrenamt darf man nicht überfordern.“ Nach der Startphase mit viel Improvisation müsse jetzt langfristig gehandelt werden, „wir brauchen Wohnraumförderung für alle mit kleinen Einkommen, wir brauchen konkrete Lösungen für die Aufnahme von Arbeit, wir brauchen verbindliche Organisation für Sprachkurse.“ Da legte Martin Wrasmann vom Flüchtlingshilfeverein den Finger in die Wunde: „Viele Dinge wurden ja richtig erkannt, aber hier unten kommt nichts davon an.“

Dass Integration billiger sei als Abschiebung, stritt Rundt zwar nicht ab, fand aber Abschiebung als Mittel unverzichtbar. Und auch auf Wrasmanns Wunsch nach einer Kontrollinstanz für die Verwaltung und „örtliche Fürsten, die uns Hürden in den Weg stellen“, antwortete sie ausweichend, verwies auf Ermessensspielräume.

In der Fragerunde kamen viele Einzelfälle zur Sprache. „Ich kann hier keine Rechtsberatung geben“, betonte Rundt, verwies aber auf Beratungsmöglichkeiten und sagte zum Thema Familiennachzug ganz klar: „Für das Geld, das wir für die Betreuung unbegleiteter Minderjähriger ausgeben, könnten wir auch ganze Familien finanzieren.“ Das sei eine politische, keine finanzielle Entscheidung.

Von Christina Rudert

Gifhorn Stadt Dauerregen-Folgen vermiesen Ernte - Landwirte verzweifeln am nassen Sommer

Rund um den Siebenschläfer Regen, und „Grünt die Eiche vor der Esche, hält der Sommer große Wäsche“ traf auch zu: Dass sich mindestens gleich zwei Bauernregeln in dieser Erntesaison bestätigt haben, bringt die Landwirte im Kreis Gifhorn schier zur Verzweiflung. Sie fürchten um die Ernte in vielen Bereichen.

17.08.2017

Die Flüchtlingszahlen im Landkreis sind gegenüber dem Vorjahr rückläufig: Laut einer aktuellen Erhebung des Landkreises leben derzeit 1314 Flüchtlinge hier – Anfang des Jahres waren es 1689 Personen. 1080 Menschen befinden sich in einem laufenden Asylverfahren, 234 Flüchtlinge verfügen lediglich über eine Duldung.

14.08.2017
Gifhorn Stadt Delegation besichtigt Einrichtungen, die bislang gefördert wurden - Besuch in Gifhorns Partnerstadt Korssun

Einen herzlichen Empfang erlebte der Freundeskreis Korssun-Schewtschenkiwskij jetzt im Rathaus der Partnerstadt. Bürgermeister Oleksander Hajday freute sich über das Wiedersehen mit dem Vorsitzenden Adolf Langlotz, Vize Horst Ganz, Kassierer Willi Knerr und dem früheren Gifhorner Bürgermeister Manfred Birth. Serge Resnik, der zusammen mit Hajday die Spenden verwaltet, dolmetschte.

14.08.2017
Anzeige