Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Minikicker führen Fußball-WM fort
Gifhorn Gifhorn Stadt Minikicker führen Fußball-WM fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.07.2010
Minikicker-Turnier: Die Jugend des MTV Isenbüttel tritt bei Sport am Tankumsee gegeneinander an. Quelle: Nowak
Anzeige

„Wir wollen das aufgekommene WM-Feeling am Lodern halten“, erklärt Bernd Heuneke. Der Trainer der Isenbütteler G-Jugend hat den Soccer-Mini-Kids-Cup auf die Beine gestellt. „Jedes Team vertritt ein Teilnehmerland der Weltmeisterschaft“, berichtet er. „Mal gucken, wer dann Weltmeister wird!“
An allen vier Seiten wird der Mini-Soccer-Court mit Netzen versehen sein. Die Spielfläche ist gerade mal 15 mal zehn Meter groß, die Tore messen einen mal anderthalb Meter. Wird das nicht ziemlich eng? „Keineswegs“, antwortet Heuneke. „Es stehen immer nur vier Kinder auf dem Platz, zwei pro Team.“ Insgesamt treten 30 Nachwuchskicker der Jahrgänge 2003 bis 2005 an – alle kommen aus dem MTV Isenbüttel. „Falls das Turnier ein Erfolg wird, öffnen wir es im nächsten Jahr für andere“, kündigt Heuneke an.
Jeder Teilnehmer bekommt nach dem Turnier ein kleines Andenken. „Aber es gibt keine Pokale“, betont Heuneke. Denn: „Wir wollen den spielerischen Aspekt betonen.“
Die spannenden Partien werden am Sonntag, 15. August, bei Sport am Tankumsee ausgetragen. „Und die Kinder freuen sich sicher über jeden jubelnden Zuschauer“, sagt Heuneke. Zwischen 13 und 16 Uhr sollen alle Zweierteams im Jeder-gegen-jeden-Modus einmal gegeneinander angetreten sein. Siegerehrung ist um 16.30 Uhr.

til

Statt Seidenbettlaken und Brokatvorhang gibt es für einen 24-Jährigen jetzt schwedische Gardinen. Für zwei Jahre und neun Monate lässt das Gifhorner Schöffengericht den Lebemann einfahren, weil der sich in Nobelhotels einquartiert und beim Versand schicke Klamotten geordert hatte, ohne etwas dafür zu zahlen.

07.07.2010

Ein lange gehegter Wunsch von Ehra-Lessiens Bürgermeisterin Jenny Reissig ist dank der großzügigen Spende der Damen der Spinnstube in Erfüllung gegangen: eine eigene Geschwindigkeitsmessanlage. Die hat bei ihrem ersten Einsatz an der Fallerslebener Straße gleich ein erschreckendes Ergebnis gesorgt, bei einem Fahrzeug zeigte sie Tempo 120 an.

07.07.2010

Auch Ärzte müssen mal Urlaub machen oder sind krank, doch die Suche nach einer Vertretung ist kürzlich für eine Familie aus Müden zur Odyssee geworden, die in der Kinderklinik endete. Einen niedergelassenen Kinderarzt hatte sie nicht auftreiben können.

07.07.2010
Anzeige