Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Millionenschaden durch Rekordregen
Gifhorn Gifhorn Stadt Millionenschaden durch Rekordregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 01.08.2014
Nach dem Kampf gegen die Wassermassen: Der Rekordregen hat im gesamten Landkreis Gifhorn Sachschäden in Millionenhöhe verursacht. Quelle: Uhmeyer
Anzeige

„Die Telefone standen nicht still - das hat schon an den schweren Hagelschlag im Juli 2013 erinnert“, sagt Thomas Henke, Junior-Chef der Dachdeckerfirma Henke. Seine Mitarbeiter seien damit beschäftigt, durch Laub und Dreck verschmutzte Abflüsse von Flachdächern und verstopfte Dachrinnen zu reinigen. „Auch Dachfenster, durch die der Starkregen ins Haus eingedrungen ist, müssen abgedichtet werden“, so der Ingenieur.

Allein bei der VGH-Versicherung wurden bis gestern aus dem Kreis Gifhorn 700 Gebäudeschäden, die der heftige Starkregen verursacht hat, gemeldet. „Die durchschnittliche Schadenshöhe liegt bei rund 3000 Euro“, sagt VGH-Sprecherin Dr. Manola Märtens.

Gebäude- oder Kaskoversicherungen würden zwar für viele Schäden, die durch Unwetter entstehen, haften. Bei Wasserschäden seien aber nur solche abgedeckt, die durch Leitungswasser entstünden. Verwüstungen durch Oberflächenwasser - wie beim Starkregen in Gifhorn - gelten als Elementarschäden. „Die entstandenen Schäden sind umgehend der Versicherung zu melden“, so Märtens.

Wie hoch der Sachschaden an öffentlichen Gebäuden ist, steht noch nicht genau fest. Alleine in Gifhorn waren 16 Einrichtungen betroffen.

Zur Galerie
Land unter im Kreis Gifhorn: Der Rekord-Starkregen sorgte für mehr als 400 Einsätze.

ust

Jembke / Wahrenholz. Ein besonders eiliger Autofahrer wurde am Donnerstagnachmittag östlich von Jembke von der Polizei aus dem Verkehr gezogen. Ihn erwarten nun unangenehme Konsequenzen. Auch in Wahrenholz gingen den Beamten am Nachmittag zwei Raser ins Netz.

01.08.2014

Gerstenbüttel. Einen Monat dauerte die reine Bauzeit der neuen Allerbrücke, welche Gerstenbüttel und Müden-Dieckhorst für Fußgänger und Radfahrer miteinander verbindet. Gestern wurde sie nun feierlich offiziell eröffnet.

01.08.2014

Dannenbüttel/Osloß. Eine Umleitung müssen derzeit Radfahrer in Kauf nehmen, wenn sie entlang der B 188 von Dannenbüttel nach Wolfsburg oder in umgekehrter Richtung unterwegs sind. Der Grund: Der Radweg durch die Unterführung am Elbe-Seitenkanal ist gesperrt, weil dort zwölf horizontale und zehn vertikale so genannte Entlastungsbrunnen eingebaut werden.

03.08.2014
Anzeige