Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Milchkuh Petra: Ihr Tagesablauf im Internet
Gifhorn Gifhorn Stadt Milchkuh Petra: Ihr Tagesablauf im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 16.08.2014
Milchkuh Petra: Bauer Helmut Evers begleitete sie einen Tag lang mit der Kamera und stellte den Film ins Internet. Quelle: Behrens
Anzeige

Den 4,24 Minuten langen Film - Teil 1, um genau zu sein - gibt es im Internet zu sehen, bei www.mykuhtube.de.

Neun Jahre ist sie alt, die Milchkuh Petra, und gemeinsam mit 77 anderen Kühen steht die siebenfache Mutter bei Familie Evers im Stall.

Morgens um 5 Uhr ist Wecken angesagt - mit beswingter Musik und einem Bauern, der genau so müde ist wie seine Vierbeiner. Zum ersten Frühstück gibt es Kraftfutter, dann wird gemolken, in zehn Minuten gibt Petra 21 Kilogramm Milch. Jetzt kommt das zweite Frühstück, es gibt Raps und Mais, danach ein paar Vitamine und Mineralien am Leckstein. Und dann ruht sich Petra nach einem anstrengenden Morgen erst einmal im Stroh aus.

Wie es weiter geht im Tagesablauf von Kuh Petra? „Der zweite Teil ist auch gerade online gegangen. Die Teile 3 und 4 sind ebenfalls fertig, die müssen wir aber noch einschicken“, sagt Helmut Evers.

Inhaltlich verrät er allerdings nicht viel. Nur: „Es ist der sehnlichste Wunsch von Petra, noch einmal Mutter zu werden.“

ba

Meinersen. Ziel war es, Momentaufnahmen aus Meinersen für die Nachwelt in einem Bildband zu bewahren. Das ist gelungen - das Buch „Meinersen - Eine Bestandsaufnahme“ liegt vor, ab morgen ist es im Handel erhältlich.

13.08.2014

Transvaal. Statt erlaubtem Tempo 70 war heute Mittag ein 35-jähriger Golf-Fahrer aus Wolfsburg bei Transvaal mit satten 119 Stundenkilometern auf der Kreisstraße 29 unterwegs.

13.08.2014

Landkreis Gifhorn. Es war ein imposantes Bild: 32 Weißstörche haben sich in der vergangenen Woche auf den überschwemmten Wiesen westlich von Weyhausen versammelt. Am Wochenende ist die Gruppe abgeflogen, die laut Storchenbeauftragtem Hans-Jürgen Behrmann hauptsächlich aus Jungstörchen aus der Region Gifhorn bestand. Doch zwei Jungtiere konnten nicht mit auf die Reise gehen.

16.08.2014
Anzeige