Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Milchbauern im Kreis sind in der Existenz bedroht

Gifhorn Milchbauern im Kreis sind in der Existenz bedroht

Die Milchpreise in Deutschland sind im Sinkflug, teilweise werden den Erzeugern nur noch Preise von 20 Cent pro Liter gezahlt. Auch im Landkreis Gifhorn kämpfen die Milchbauern ums Überleben. „Es geht um die Existenz“, sagt Klaus-Dieter Böse, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes Gifhorn-Wolfsburg.

Voriger Artikel
Kreistagswahl: 308 Kandidaten bewerben sich
Nächster Artikel
Betrunkener Radfahrer fährt gegen Stromverteilerkasten

In der Existenz bedroht: Durch die niedrigen Milchpreise stehen viele Milchbauern im Kreis Gifhorn vor dem Aus.

Quelle: Foto: Archiv

Gifhorn. Experten rechnen damit, dass deutschlandweit jeder zehnte Milchbauer bis zum Jahresende aufgibt. Eine Entwicklung, die nach Einschätzung von Böse auch vor dem Landkreis Gifhorn nicht Halt machen wird. „90 Milchbauern mit mehr als 8000 Tieren gibt es noch in unserer Region, doch viele dieser Betriebe sind durch den Milchpreisverfall bedroht und müssen schließen“, befürchtet Böse.

„Die Milch wird quasi verschleudert - Preise zwischen 20 und 23 Cent werden von den Molkereien gezahlt und reichen für die Betriebe längst nicht mehr aus, um wirtschaftlich arbeiten zu können“, steht für Böse fest. Der Milchpreis müsse mindestens bei „Mitte 30 Cent“ liegen.

Für 150 Millionen Euro habe die EU ein Sonderprogramm aufgelegt, um den Milchbauern zu helfen. „57 Millionen Euro sollen für eine Mengenreduzierung nach Deutschland fließen - bis zu 14 Cent pro Liter sind dann zusätzlich für eine reduzierte Produktion angedacht“, erläutert Böse. Er glaubt jedoch nicht daran, dass der EU-Vorstoß der große Wurf ist. „Der Markt muss die Preise regeln, nicht die Beihilfe“, steht für den Landvolk-Geschäftsführer fest. Ein Überangebot ist aktuell Schuld an der Milchkrise.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr