Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Messer-Attacke in Gifhorn: Anklagen erhoben
Gifhorn Gifhorn Stadt Messer-Attacke in Gifhorn: Anklagen erhoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 01.06.2017
Messer-Angriff an der Herzog-Franz-Straße: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage in zwei Fällen. Quelle: Michael Franke (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

„Es handelt sich zum zwei Verfahren“, informiert Christina Pannek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Gegen den 25-Jährigen wird wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verhandelt. Er soll den Wolfsburger an der Herzog-Franz-Straße angesprochen und dann viermal mit einem Messer zugestochen haben. „Die Anklage spricht von Heimtücke, weil die Stiche völlig überraschend kamen“, so Pannek. Ohne schnelle ärztliche Versorgung wäre der Wolfsburger gestorben. Der Angeschuldigte schweigt zu den Vorwürfen.

Vier Tage später sollen fünf Männer den 36-jährigen Bruder des mutmaßlichen Täters um ein Gespräch gebeten und in eine Wohnung im Pommernring gebracht haben, wo sie den Aufenthaltsort seines Bruders erfahren wollten. „Sie sollen ihn gefesselt und mit einem Tischbein auf die Gelenke geschlagen haben“, sagt Pannek. Der Zeuge habe geistesgegenwärtig behauptet, seine Frau wisse, wo er sei, und er habe einen Termin bei der Polizei. „Daraufhin soll er bewusstlos geschlagen worden sein.“ Zur Last gelegt wird den fünf Männern gemeinschaftliche Geiselnahme in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. „Gegen einen 34-Jährigen aus dieser Gruppe gibt es eine weitere Anklage wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz“, sagt Christina Pannek. „In seinem Pkw wurde eine Pistole mit Munition gefunden, für die er keinen Waffenschein hat.“

 tru

Mit Unverständnis reagiert der Dehoga-Kreisverband Gifhorn auf Kritik der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten NGG an den Zoll, zu wenig die Einhaltung von Mindestlohn zu kontrollieren. „Das halte ich für maßlos übertrieben“, sagt Dehoga-Kreisvorstand Armin Schega-Emmerich.

01.06.2017

Wie steht‘s um die Verkehrssituation auf der Gifhorner Bergstraße, wenn dort alle Bauprojekte realisiert werden? Diese Frage diskutierte angesichts der schlimmsten Befürchtungen der Anwohner am Donnerstag der Ausschuss für Stadtentwicklung. Konkrete Angaben könnten aber jetzt noch nicht gemacht werden, sagte Verkehrsplaner Oliver Bley.

01.06.2017

„Es geht ihm ein bisschen besser.“ Diese Nachricht hat Annette Meyer-Kassner vom Familienbüro für Stadt und Kreis Gifhorn von der Ehefrau des beim Boxkampf in England schwer verletzten Eduard Gutknecht erhalten. Das Familienbüro unterstützt die Familie - und hat von Hermann Brandes eine Spende über 5165 Euro erhalten.

01.06.2017
Anzeige