Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mensa an städtischen Schulen: Mehr Bio, weniger Müll

Gifhorn Mensa an städtischen Schulen: Mehr Bio, weniger Müll

Gifhorn. Deutschlands beste Schulmensa beliefert möglicherweise bald Schulen und Kindergärten in Gifhorn: Wenn die Gespräche der Stadt mit dem so ausgezeichneten Stefan Gerhardt zum Vertragsabschluss führen, wird in den Ganztagseinrichtungen nach und nach auf ein ganz anderes Mittagessen umgestellt.

Voriger Artikel
Brand: Großeinsatz am alten Klinikum
Nächster Artikel
Smartphone und Imker: Seniorenschule startet

Ausgezeichnete Schulmensa: Stefan Gerhardt betreibt die Küche in der IGS Sassenburg und will von dort aus auch Gifhorner Ganztagsschulen und -kindergärten versorgen. Die Gespräche laufen.

Quelle: Photowerk (mpu)

Gifhorn. Seit gut einem Jahr betreibt Gerhardt mit einer 21-köpfigen Küchenbrigade die Mensa der IGS Sassenburg und die der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule. Täglich 400 bis 500 Mahlzeiten in Westerbeck und 600 bis 700 Mahlzeiten in Braunschweig bringt er an die Schülerinnen und Schüler. Als Spezialist: „Wir machen rein Schulverpflegung.“

Maßgabe der Stadt ist es, dass auch Bio-Kost nicht teurer als 3,50 Euro sein darf. Das geht, sagt Gerhardt. „Man kann sparsam arbeiten.“ Sein Prinzip an der IGS Sassenburg: Er portioniert individuell für jeden Schüler. Buletten sind nicht größer als 100 Gramm, Obst gibt‘s nur gestückelt - Kinder essen ihm zufolge selten ganze Äpfel. Folge: Der Biomüll sei von zweieinhalb auf eine dreiviertel Tonne pro Woche gesunken.

Bekommt Gerhardt auch Gifhorns Schulen und Kitas - die Gespräche laufen, und beim Landkreis bewerbe er sich darüber hinaus um die IGS Gifhorn -, wird er sie nach dem Cook-and-chill-Prinzip versorgen. Das Essen - mit Fleisch, vegetarisch und vegan - wird in der Sassenburg gekocht, schockgefroren und vor Ort wieder auf Temperatur gebracht.

Gerhardt rechnet mit zusätzlich 500 bis 800 Mahlzeiten. Für die Kitas wolle er ein eigenes Team einsetzen. „Dafür muss extra gekocht werden.“ Er schätzt, insgesamt fünf bis acht Leute zusätzlich einstellen zu müssen. Platz in der Sassenburger Küche gibt es ihm zufolge genug, nur die Ausrüstung müsse aufgestockt werden. Aber mehr als Gifhorn wolle er dann nicht mehr übernehmen. „Es muss überschaubar bleiben.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr