Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Meinerser kämpfen gegen Not und Terror

Meinersen Meinerser kämpfen gegen Not und Terror

Meinersen. Zwei jesidische Geschwister, die heute in Meinersen leben, haben sich entschlossen, im Irak gegen den IS zu kämpfen. Zwar auf unterschiedlichen Wegen, aber gefährlich ist es für beide.

Voriger Artikel
Hervorragende Sportler und stille Stars
Nächster Artikel
Gifhorns Straßennamen auf Prüfstand

Kämpfen im Irak: Die Geschwister Chairi und Asya Suleyman.

Quelle: Hilke Kottlick

Er kämpft mit der Waffe gegen die Mördertruppen des Islamischen Staates (IS), sie mit Spenden gegen die Not im Flüchtlingslager in Xanke, eine Kleinstadt im Irak, unweit der türkischen Grenze: Asya Suleyman und ihr Bruder Chairi aus Meinersen stellen sich an die Seite ihres Volkes - die Jesiden im Irak.

Millionen Kinder, Frauen, Männer, alte Menschen sind dort auf der Flucht vor dem radikalsunnitischen IS. Die Terrorkämpfer verfolgen die Jesiden wegen ihrer nur mündlich überlieferten Religion als Götzendiener und bringen Tod und Versklavung über das Volk.

„Die Jesiden wurden schon immer verfolgt“, sagt Asya Suleyman. Für die 27-Jährige ist es unfassbar, dass Menschen „nur wegen ihres Glaubens verachtet, verfolgt, verschleppt, misshandelt, ermordet werden“. Ihre Familie stammt aus den Shingal-Bergen - aus der Region, in der sich die heiligen Stätten der Jesiden befinden und in denen das Volk im Verlauf der Jahrhunderte immer wieder Schutz vor Verfolgung suchte und fand. Ihr Bruder Chairi wurde in den Shingal-Bergen vor 41 Jahren geboren, erzählt sie. Dann erschütterte der Golf-Krieg das Land. Die Familie flüchtete, kam im Jahr 2000 nach Meinersen. Schnell integriert im Dorf, baute sich die Familie dort ein beschauliches Leben auf. Bereits nach sieben Jahren wurden sie deutsche Staatsbürger. Diese Idylle endete für Chairi und Asya Suleyman abrupt am 3. August 2014. Es war der Tag, an dem die Dschihadisten die Dörfer in den Shingal-Bergen überrannten. Seitdem zieht der IS mit brachialer Brutalität und mittelalterlichen Dogmen durch das Land, wirft Bomben, zündet Sprengstoff. Anlass für die Geschwister, aktiv zu werden und zu helfen - er als Kämpfer im Einsatz gegen den IS, sie als Helferin in der Not im Flüchtlingscamp.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr