Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mehrgenerationenpark: 2015 soll‘s losgehen

Gifhorn Mehrgenerationenpark: 2015 soll‘s losgehen

Baustart für den von der La Patria GmbH geplanten Mehrgenerationen-Wohnpark am Schwarzen Weg soll 2015 sein.

Voriger Artikel
Abbiegespuren gegen den Stau
Nächster Artikel
Forellenangeln: Müdener ist Deutscher Meister

Schwarzer Weg: Im Spätherbst plant der Investor den Beginn der Erschließungsarbeiten für den Gifhorner Mehrgenerationenpark.

Quelle: Photowerk (sp)

Gifhorn. „Im Spätherbst wollen wir loslegen“, sagt Investor Uwe Marhenke. Den von der Stadt favorisierten Kita-Neubau an der Allerwelle sieht der Ingenieur jedoch kritisch. Er hätte sich diese Kita lieber in unmittelbarer Wohnpark-Nähe gewünscht.

Doppelhaushälften für junge Familien, Stadtvillen und Mehrgenerationenhäuser: Marhenke geht davon aus, dass der städtebauliche Vertrag für das Millionen-Projekt in den kommenden Wochen unterzeichnet werden kann. „Wir sind in der Abstimmungsphase und lassen Vorschläge der Stadt durch unsere Juristen prüfen“, so der La-Patria-Chef. Er hofft, dass der Bebaungsplan Mitte nächsten Jahres rechtskräftig ist. „Im Herbst könnten dann vorbereitende Maßnahmen für die Erschließung beginnen“, so Marhenke. Auch Geothermie-Gutachten seien angelaufen. „Wir wollen den Mehrgenerationen-Wohnpark mit Erdwärme heizen“, erläutert der Diplom-Ingenieur.

„Ende 2016 können die ersten der 170 Wohneinheiten bezogen werden“, ist er optimistisch. Bei der Projektrealisierung hat er Experten aus Gifhorn an seiner Seite: die Bühring Architekten GmbH und die Anwaltskanzlei Dr. Fritz Winzer.

Marhenke macht keinen Hehl daraus, dass er auch gerne den zweiten Bauabschnitt am Schwarzen Weg, den die Stadt nun in Eigenregie angeht, realisiert hätte. „Ich hatte sogar schon einen Investor für einen Kindergarten“, erklärt der La-Patria-Chef. Dieses habe der Bürgermeister abgelehnt.

Den geplanten Kita-Standort an der Allerwelle hält Marhenke für nicht optimal. „Auf unserem Areal wohnen später 350 bis 500 Menschen - darunter viele junge Familien“, sieht Marhenke einen klaren Standortvorteil für eine neue Kita am Schwarzen Weg.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr