Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr schwere Unfälle im Landkreis

Gifhorn Mehr schwere Unfälle im Landkreis

Genau so viele Tote wie 2013, aber wesentlich mehr Schwerverletzte: Die Polizei hat ihre Unfallstatistik für 2014 vorgestellt - und die ist alles andere als erfreulich.

Voriger Artikel
Schlag präsentiert Hörbuch auf Buchmesse
Nächster Artikel
Fünf Bücher mit Werken von Erich Michalka

Unfallstatistik für 2014: Es gab diesmal wieder mehr folgenschwere Unfälle im Kreis Gifhorn.

Quelle: Sebastian Preuß

Da ist Gifhorns Polizei aus den Vorjahren einen besseren Trend gewöhnt, und sie hatte auch dessen Fortsetzung erhofft - doch die Unfallstatistik für 2014 ist deutlich schlechter ausgefallen. Entmutigen lässt die Inspektion davon aber nicht.

Zumindest bei der Anzahl der Toten hat der Kreis Gifhorn das Vorjahresergebnis von zehn gehalten, und der Fünfjahresschnitt ist mit 13 deutlich schlechter. Erheblich angestiegen ist die Zahl der Schwerverletzten. Sank sie seit 2011 von 138 auf 117 und 107, stieg sie nun auf 142. Der Fünfjahresschnitt liegt bei 129.

Die Zahl der Unfälle, bei denen es Tote und Schwerverletzte gab, stieg auf 131, der Fünfjahresschnitt ist hier 119. Das Vorjahresergebnis von 97 war dagegen „ein extrem guter“ Wert, so Unfallexperte Reinhard Preuß in der Vorstellung der Statistik. Er bleibt optimistisch, was den Langzeittrend angeht: „Zwischendurchtiefs haben wir immer wieder.“

Ein „alter Bekannter“ in den Unfallarten machte 2014 neuen Kummer: Konnte die Zahl der so genannten Baumunfälle 2013 auf 18 gesenkt werden, waren es 2014 nun 31 - allerdings ein Wert, der vor wenigen Jahren noch als Ziel gegolten hätte, sagt Preuß. Dennoch sein Kommentar zum aktuellen Anstieg: „Das ist mies.“

Erfolg dagegen an anderer Stelle: „Nur“ 72 Unfälle durch Alkohol am Steuer: „Eine so geringe Zahl hatten wir noch nie“, sagt Preuß. Ähnlich sieht es bei folgenlosen Trunkenheitsfahrten aus: Die Zahl sank von 229 in 2013 auf nun 175 - und das keinesfalls, weil es weniger Kontrollen gegeben habe. Auch die Fälle von durch illegale Drogen berauschte Fahrer sei gesunken - dort dürfte die Dunkelzahl aber sehr hoch sein.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr