Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mehr als nur das Wort: Gottesdienst wird zu Event
Gifhorn Gifhorn Stadt Mehr als nur das Wort: Gottesdienst wird zu Event
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.12.2013
Weihnachtsgottesdienste: Die Open-Air-Veranstaltung vor der Nicolai-Kirche ist seit Jahren eine beliebte Veranstaltung. Hunderte von Gifhorner sind auf dem Marktplatz dabei. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

Besucher des Heiligabend-Gottesdienstes in Tiddische werden ein Musical erleben. „Das muss man sich anschauen“, schwärmt Susanne Vesper von der Landeskirchlichen Gemeinschaft. „Unsere Hauptdarstellerin ist gerade erst eingeschult worden.“ Die Sechsjährige habe ihren Text fix drauf gehabt. Elf Mitspieler wirken mit, hinzu kommt der Projektchor. Besonderes bewähre sich, so Arne Christian Sawall. „Es geht nicht darum, ein Feuerwerk abzubrennen.“ Doch nur per Wort komme die Botschaft bei Jugendlichen kaum an. Vesper: „Da läuft viel über Musik, und die ist bei uns modern.“

Superintendent Michael Thiel vom Kirchenkreis Gifhorn legt weniger Wert auf Show, sondern auf Inhalt. Dennoch: „Die Leute kommen mit großen Erwartungen. Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir sie erreichen.“ Heiligabend sei es kein Problem, die Kirche zu füllen. „Es ist der am besten besuchte Gottesdienst.“ Über das Jahr gebe es besondere Aktionen, etwa für Eltern gestorbener Kinder, Lehrer oder Verliebte am Valentinstag. „Das wird bleiben und sich weiter entwickeln.“

Weihnachtsrock im Vorjahr, diesmal Lichtinstallation: Seit vier Jahren peppt die katholische Altfridgemeinde ihre Heilige Messe auf. „Uns war aufgefallen, dass immer weniger zur Kirche gingen.“ Pastoralreferent Martin Wrasmann rechnet nun mit 500 Gästen, das Konzept greife. „Es braucht Impulse für Menschen, die sich schwer tun, einen Gottesdienst zu besuchen.“

rtm

Isenbüttel. Die St. Marienkirche ist wohl das markanteste Bauwerk in Isenbüttel. Und nun gab es das Gotteshaus gleich zwei Mal: an angestammter Stelle am Gutsplatz sowie 50 Meter weiter südlich im Schaufenster der Schreibdiele. Ein von Grund auf selbst gebautes Modell der Kirche im Maßstab 1:50 stellte Bernd Holzfuß dort aus.

26.12.2013

Gifhorn. „Das ist unser schönstes Weihnachtsgeschenk“, strahlen Maja und Michael Wagner. Die beiden Westerbecker sind stolze Eltern des kleinen Maximilian, der am 20. Dezember um 17.47 Uhr als 1000. Baby des Jahres in Gifhorns Klinikum das Licht der Welt erblickt hat.

23.12.2013

Westerbeck. Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates im Grußendorfer Kreuzkrug ging es nochmals um die Laternen entlang der L 289 zwischen Westerbeck und der IGS (AZ berichtete). „Die Laternen bleiben zunächst stehen“, informierte Bürgermeister Volker Arms über einen Beschluss des Verwaltungsausschusses.

23.12.2013
Anzeige