Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mehr als 3300 Euro für "Helfen vor Ort"
Gifhorn Gifhorn Stadt Mehr als 3300 Euro für "Helfen vor Ort"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 07.06.2016
Neubokel. Das 16. Hoffest bei Kuhls in Neubokel war erneut ein Riesenerfolg. Vom Erlös der Veranstaltung - Hunderte von Besuchern aus der gesamten Region waren mit dabei - profitiert wie in den Vorjahren die AZ-Aktion Helfen vor Ort. Quelle: Lea Rebuschat
Anzeige

Am Montagabend überreichte das Helfer-Team an Nina Siebert (Helfen vor Ort) einen Scheck in Höhe von 3336 Euro.

„Viele Ehrenamtliche und diverse Unterstützer haben diesen tollen Erfolg möglich gemacht“, bedankte sich Siebert. So hatte die Bäckerei Hacke aus Ahnsen Zuckerkuchen und Brot verkauft, Spargel für einen Spargelsalat hatte Kuhls spendiert, die Zubereitung des Salates hatte das Küchenteam des Deutsche Heinrichs übernommen. Für das leibliche Wohl vor Ort sorgte das Catering-Team von Tell Roth. Die Firma S+B Schwertrans Isenbüttel beförderte Gäste mit einem Mammut-Kran in luftige Höhen.

„Alles zugunsten der AZ-Aktion“, strahlte Siebert. Helfen vor Ort profitiert auch vom Erlös des Losverkaufs der Tombola, die von zahlreichen Firmen und Geschäften unterstützt worden ist. Mehr als 300 Preise wurden verteilt.

„Das Spendengeld kann Helfen vor Ort wirklich gut gebrauchen“, so Siebert. Unter anderem werden mit der Summe Tages- und Klassenfahrten für Kinder aus armen Familien finanziert. Zudem werde ein Teilbetrag zum Kauf von Unterrichtsmaterialien verwendet.

ust

Gifhorn. Der Gifhorner St.-Nicolai-Friedhof ist 8,5 Hektar groß und hat etwa 11.000 Grabstellen. Diese und viele andere interessante Informationen erhielten gestern die 25 Teilnehmer an der Friedhofsbegehung.

07.06.2016

Gifhorn. Hunderte Kubikmeter Erdreich werden derzeit vor der zukünftigen IGS am Lehmweg bewegt: Für 500.000 Euro entsteht an der Gesamtschule einer der größten Busbahnhöfe im Stadtgebiet. Planierraupen und Bagger bereiten die Riesen-Fläche für die Haltestellen vor. Der Lehmweg ist in Höhe der Baustelle verengt, es gilt Tempo 30. Gebaut wird bis zum 3. August.

06.06.2016

Gifhorn. Die Dragenkreuzung ist und bleibt ein Dauerproblem: Am Montag fiel zum wiederholten Mal die Ampel- und Bahnübergangsanlage aus und sorgte am Nachmittag für Staus auf der B 188 und der Tangente.

06.06.2016
Anzeige