Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mehr als 1000 Helfer beim Gifhorner Altstadtfest
Gifhorn Gifhorn Stadt Mehr als 1000 Helfer beim Gifhorner Altstadtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 08.08.2017
Altstadtfest Gifhorn: Mehr als 1000 Menschen packen mit an, um die Riesenfete in der Stadt vom 18. bis 20. August auf die Beine zu stellen.  Quelle: Michael Franke
Anzeige
Gifhorn

 Sieben Bühnen, mehr als zehn Aktionsbereiche, mehr als 130 gewerbliche Stände und ein 33 Meter hohes Riesenrad: Diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen, sei keine Selbstverständlichkeit, sagt Bürgermeister Matthias Nerlich, der das Fest als „Dauerbrenner“ bezeichnet. Die Aufwendungen und Anstrengungen, ein Event dieser Größenordnung sicher und mit hohem Erlebniswert zu organisieren, seien von Jahr zu Jahr gestiegen. Das Fest sei ein großes Gemeinschaftswerk der Stadt Gifhorn als Veranstalter – acht Fachbereiche mit mehr als 50 Mitarbeitern sind beteiligt – und vieler weiterer Helfer und Akteure. Städtische Firmen, Polizei, Feuerwehr, DRK, THW und Notfunkdienst seien unter anderem mit im Boot. Viele Eventfirmen aus der Region, viele Vereine, Sponsoren und Helfer sowie Gastronomie-Mitarbeiter seien an drei Tagen im Einsatz.

„Insgesamt arbeiten für das Altstadtfest vor, während und nach dem Fest schätzungsweise 1000 Menschen“, sagt Serina Hoffmann vom städtischen Organisationsteam. Dabei seien all diejenigen, die das Programm gestalten, noch nicht mitgerechnet.

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Gifhorner Feuerwehr verhindert Schlimmeres - Brand in leer stehendem Clubheim

Gifhorns Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern – nämlich dass der Brand von einem leer stehenden Tennisclub-Heim aufs Takka-Tukka-Land im Heidland übergriff: Die Ermittlungen zur Ursache des Brandes in der Nacht zum Dienstag dauern an. Menschen wurden nicht verletzt.

08.08.2017

Die Zahlen sind erschreckend:Jede siebte Frau über 16 Jahren wurde missbraucht – und unter den Frauen, die die Beratung der Gifhorner Arbeiterwohlfahrt aufsuchen, sind auch immer mehr Schwangere. Die Awo will das Tabu-Thema aus dem Dunkeln holen und macht auf ein neues Beratungsangebot aufmerksam.

07.08.2017

Die Tendenz der Einbruchszahlen ist steigend – speziell für die Urlaubszeit lässt sich dieser Trend laut der Gifhorner Polizei aber nicht bestätigen. Im Gegenteil: Die Zahl der Einbrüche im Sommer ist leicht gesunken. Das ist nicht zuletzt wachsamen Nachbarn zu verdanken.

07.08.2017
Anzeige