Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mehr Geld für die städtischen Schulen
Gifhorn Gifhorn Stadt Mehr Geld für die städtischen Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.06.2018
Beschlossen: In Gifhorn soll die Verwaltung mehr Geld in Schulen stecken. Quelle: Archiv
Anzeige
Gifhorn

Doch unterschiedliche Vorstellungen gab es darüber, wie viel und wofür genau es verwendet werden soll. Den dicksten Brocken wollte die SPD in den Eckwerten verankert wissen: sieben Millionen Euro. „Die Schulen brauchen eine Perspektive, wie es mit ihnen weitergeht“, so Karen Wachendorf (SPD). Schließlich sei die EDV nicht auf dem modernsten Stand, Geräte und bessere WLAN-Zugänge würden benötigt. In Fachübungsräume und Sportanlagen müsse investiert werden und über die Beschattung der Klassenräume werde sich beklagt, so Wachendorf, die außerdem betonte, dass die SPD 520.000 Euro für ein Haus der Jugend in der Innenstadt eingeplant wissen möchte. Beide Anträge wurden allerdings abgelehnt.

250.000 Euro für IT-Ausstattung

Die Gruppe CDU/Grüne beantragte, für die IT-Ausstattung der Schulen einen Betrag von 250.000 Euro einzuplanen. Dieser Antrag wurde mehrheitlich angenommen.

Abgelehnt wurde der Antrag der AfD, für die Digitalisierung der Schulen 250.000 Euro bereitzustellen und eine aktuelle Bewertung der Schulen vorzunehmen, um „möglichen Abschreibungs- und Sanierungsbedarf für die Folgejahre zu erkennen“.

Von Frank Reddel

Christian Jacob, TAZ-Redakteur und Autor, hat die These aufgestellt, dass die Flüchtlingskrise ab 2015 steuerbar gewesen wäre, wenn die für Grenzschutz in Afrika eingesetzten europäischen Mittel anders verwendet worden wären. Am Donnerstag, 21. Juni, liest Jacob ab 19 Uhr im Gifhorner Café Aller aus seinem Buch „Diktatoren als Türsteher Europas – wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert.“

19.06.2018

Mit großer Mehrheit stimmte der Rat der Stadt Gifhorn am Montag dafür, dass Dr. Manfred Grieger die Entwicklung der Stadt von 1850 bis 2010 aufarbeitet.

19.06.2018

Da hat die AfD die Katze in der Ratssitzung am Montagabend aus dem Sack gelassen: Sie bezeichnete den Historiker Dr. Manfred Grieger, den die Stadt mit einer Studie zu ihrer Geschichte von 1850 bis 2010 beauftragen will, als „Schuldprediger aus dem linksextremen Spektrum“.

21.06.2018
Anzeige