Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mehr Beratung in Erziehungsfragen
Gifhorn Gifhorn Stadt Mehr Beratung in Erziehungsfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 09.01.2014
Gefragte Anlaufstelle: Die Erziehungsberatungsstelle in Gifhorn mit der neuen Leiterin Birte Hoffmann hat fast 1000 Fälle pro Jahr zu bearbeiten. In mehr als der Hälfte der Fälle spielen Trennungskonflikte eine Rolle. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige
Gifhorn

Schon in der Grundschule müssten Kinder aufs Erreichen des Gymnasiums hinarbeiten, sagen Hans-Georg Göres und Birte Hoffmann von der Erziehungsberatung in Gifhorn. „Die Erwartungen der Eltern steigen“, so Göres. Und damit auch die Anforderungen an die Kinder. Gleichzeitig sinke deren Konzentrationsfähigkeit, was auch mit der Mediennutzung zusammen hänge.

Nicht nur daran liegt es, dass 1992 noch 439 Fallzahlen aus dem Kreis, 2012 dagegen 912 gezählt wurden. Lebten 2002 noch 53 Prozent der Jugendlichen, mit denen sich die Erziehungsberatung befasste, bei den Eltern, waren es 2012 nur noch 42,7 Prozent. Hoffmann: „Mehr als 50 Prozent der Beratungen haben mit Trennung und Scheidung zu tun.“

Streit um Sorge- und Umgangsrecht, die Kinder haben das meiste Leid: Das muss nicht sein, verweisen Göres und Hoffmann auf die Trennungs- und Scheidungsberatung, bei denen Familiengericht, Jugendamt und Erziehungsberatungsstelle zusammen arbeiten. Martina Hartwig, Chefin des Kreisjugendamts, lobt das Gifhorner Modell, bei dem der Richter den Eltern nahe legt, Angebote der Berater in Anspruch zu nehmen, um Konflikte zu entschärfen. „Das klappt in vielen Fällen.“

Seit 2012 gebe es in Gifhorn Kind-im-Blick-Kurse, so Göres und Hoffmann. Eltern lernen in den Trainingskursen - siebenmal drei Stunden -, mit sich und dem Kind umzugehen. Der nächste (Kosten: 90 Euro) startet nach den Osterferien.


Die Erziehungsberatungsstelle in Gifhorn hat eine neue Leiterin: Seit 1. September führt Birte Hoffmann das zehnköpfige Pädagogen-Team an. Mit ihren Kollegen will sie neue Ideen umsetzen, um noch mehr Eltern zu erreichen.

Die neunjährige Tochter, die immer noch ins Bett nässt, der 16-jährige Sohn, der bis mittags im Bett liegt und unregelmäßig zur Schule geht: Zu solchen Verhaltensauffälligkeiten, aber auch Schlafstörungen der Kinder plant die 38-jährige Sonderpädagogin für alle Interessierten offene Themenabende. „Das ist eine Idee, die wir im Team gerade diskutieren.“ Ziel: Die Erziehungsberatung will noch „niederschwelliger“ werden. Hans-Georg Göres, Geschäftsführer des Braunschweiger Trägervereins der Gifhorner Einrichtung an der Bergstraße: „Es gibt viele verunsicherte Eltern, die solche Angebote gut finden.“

Nach ihrem Studium mit Schwerpunkt Pädagogik bei Verhaltensstörungen hat Hoffmann von 2007 bis 2011 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Würzburg gearbeitet und eine Beratungsstelle für Erziehungsfragen mit konzipiert, aufgebaut und stellvertretend geleitet. Sie ist verheiratet und Mutter eines Kindes.

rtm

Wesendorf. Mehr als 260 Flüchtlinge muss der Landkreis in diesem Jahr zusätzlich aufnehmen. Um das zu bewältigen, werden die Asylbewerber auf die Mitgliedsgemeinden aufgeteilt (AZ berichtete).

11.01.2014

Meinersen. Der alte Wasserspielplatz an der Oker in Meinersen ist Legende, er wurde nahezu komplett abgebaut. Nur ein Podest zur Sicherung der Pumpe steht noch. Der Zahn der Zeit und ständiger Vandalismus hatten Spuren hinterlassen an Holz und Pumpe. Kinder und Familien können sich jedoch freuen: Der Rat der Gemeinde Meinersen sprach sich in jüngster Sitzung dafür aus, einen neuen Wasserspielplatz anzulegen. Im Zuge einer Besichtigung soll dafür jetzt ein neuer Standort festgelegt werden.

11.01.2014

Jembke. Geht es nach dem Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) könnten zwischen Jembke, Barwedel und Bokensdorf bis zu acht neue Windräder gebaut werden. Der Jembker Bauausschuss sah am Dienstagabend zwar durchaus Konfliktpotenzial, gab aber mehrheitlich seine Zustimmung zu den Plänen.

08.01.2014
Anzeige