Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mautpflicht: Entlastung für Gifhorn?
Gifhorn Gifhorn Stadt Mautpflicht: Entlastung für Gifhorn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.06.2016
Laster auf der B 4 bei Ausbüttel: Ab dem 1. Juli 2018 gilt die Mautpflicht für Lastwagen auf allen Bundesstraßen. Quelle: Sebastian Preuß (Archiv)
Anzeige

„Wenn im Norden die Fähre anlegt, donnern drei Stunden später dänische Lastwagen durch Rötgesbüttel.“ Bürgermeister Stefan Konrad begrüßt es, dass die B 4 mit der Maut künftig unattraktiver weil teurer für den Güterverkehr wird. „Es gibt viele, die ballern dort lang, obwohl auf der A 7 kein Stau ist.“

Das sieht auch Meines Bürgermeisterin Ines Kielhorn so: „Die Lastwagen fahren auch um 22.30 Uhr dort lang, und dann ist die Autobahn frei.“ Die B 4 werde als Maut-Umgehung stark genutzt. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, auch die Bundesstraßen ab 2018 mautpflichtig zu machen: „Ich denke schon, dass es etwas bringen wird.“

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt dagegen Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter. „Die Verkehrsdichte auf den Autobahnen wird immer stärker.“ Eine Verdoppelung des Schwerverkehrs bis 2030: Viele werden deshalb trotz Maut die Bundesstraßen nehmen. „Bevor ich auf der Autobahn im Stau stehe, fahre ich lieber langsam über die Bundesstraße.“

Das sieht auch Fuhrunternehmer Volker Asche so, der 25 Lastwagen am Standort Gifhorn hat. Von Braunschweig nach Hamburg seien es über die B 4 60 Kilometer weniger als über die Autobahnen. Und die Bundesstraße sei inzwischen gut ausgebaut mit Ortsumgehungen: „Viel langsamer bin ich dort nicht.“ Das bedeute, dass die B 4 auch mit Maut eine attraktive Alternative bleibe.

Für die Spediteure bedeute der Beschluss der Bundesregierung: „Jeder Kilometer kostet dann mehr Geld.“ Was letztendlich der Verbraucher bezahle, denn die Kosten würden weiter geleitet.

rtm

Gifhorn. Doppik ist ein Kunstwort und steht für doppelte Buchführung in Konten - seit 2011 bedient sich die Stadt der doppischen Haushaltsführung. Kämmerer Rainer Trotzek weiß darum inzwischen genau, was die Stadt wert ist. „232 Millionen Euro“, berichtete er gestern dem Finanzausschuss.

30.05.2016

Gifhorn. Viel zu sehen, zu hören und zu erleben gab es beim Entdeckerspaziergang für Kinder zwischen fünf und elf Jahren und ihre Großeltern im Waldgebiet Ringelah. Das Familienbüro hatte den naturnahen Nachmittag im Rahmen des Projektes „GroßElternZeit“ organisiert.

30.05.2016

Gifhorn. Alkoholeinwirkung und die Handynutzung waren am Sonntag Ursache für einen Verkehrsunfall auf dem Calberlaher Damm in Gifhorn.

30.05.2016
Anzeige