Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Matthias Klose ist neuer Chef im Süden

Landkreis Gifhorn Matthias Klose ist neuer Chef im Süden

Stüde. Die Feuerwehren im Landkreis haben einen neuen Brandabschnittsleiter Süd. Matthias Klose, bisheriger Stellvertreter des alten Leiters Volkhard Weber, erhielt bei der Dienstversammlung der Stadt-, Gemeinde- und Ortsbrandmeister am Samstag in Stüde das einstimmige Votum der Wahlberechtigten.

Voriger Artikel
Brand: Erneut Heuballen angezündet
Nächster Artikel
Feuerwehr: Zu viel Alarm durch Brandmeldeanlagen

Stüde: Die stimmberechtigten Stadt-, Gemeinde- und Ortsbrandmeister wählten einen neuen Brandabschnittsleiter Süd bei ihrer Versammlung.

Quelle: Chris Niebuhr

Zugleich wählte die Versammlung Klose auch einstimmig zum neuen stellvertretenden Kreisbrandmeister. Auch dieses Amt hatte zuvor Weber bekleidet. Als neuen stellvertretenden Brandabschnittsleiter Süd wählten die Stimmberechtigten dann Wolfgang Dreinerth aus Leiferde.

Klose ist verheiratet, hat drei Kinder und zwei Enkel. Er arbeitet bei Volkswagen und ist nach eigenem Bekunden ein Jahrgang mit „Nutella, Stiftung Warentest und Henry Maske“ - also 1964. Er hat seine Laufbahn 1977 in der Jugendfeuerwehr Wettmershagen begonnen, war zuletzt seit 2011 Stellvertreter von Brandabschnittsleiter Süd, Volkhard Weber, und seit 1998 Gemeindebrandmeister in Isenbüttel.

„Wer etwas verändern will, muss auch Verantwortung übernehmen“, sagte Klose. Er forderte ein Umdenken in Politik und Verwaltung: Die Feuerwehren müssten in der Priorität ganz oben stehen und ein Dialog auf Augenhöhe mit ihnen geführt werden. Stichwort Katastrophenschutz: „Man darf sich nicht darauf ausruhen, dass nichts passiert.“

Kreisbrandmeister Thomas Krok nutzte die Gelegenheit, Kloses Vorgänger Weber zu danken für seine geleistete Arbeit. Weber war zwölf Jahre lang Brandabschnittsleiter Süd und stellvertretender Kreisbrandmeister. „Die Verabschiedung kommt später“, sagte Krok. Denn Weber ist noch bis zum 30. Juni im Amt.

cn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landkreis Gifhorn
Ehrungen: Die Feuerwehren zeichneten bei der Dienstversammlung in Stüde verdiente Kameraden aus.

Stüde. Die 103 Feuerwehren im Kreis Gifhorn haben auch 2014 wieder eine hohe Zahl von Einsätzen bewältigt. „Sie wurden zu 1271 Einsätzen alarmiert“, berichtete Kreisbrandmeister Thomas Krok bei der Dienstversammlung der Stadt-, Gemeinde- und Ortsbrandmeister in Stüde.

mehr
Mehr aus Gifhorn Stadt
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr