Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Massagepraxis zieht in die Ratsschänke ein
Gifhorn Gifhorn Stadt Massagepraxis zieht in die Ratsschänke ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.08.2018
Neue Nutzung für die ehemalige Ratsschänke: Hier zieht bald eine Massagepraxis ein. Quelle: Uwe Stadtlich
Anzeige
Gifhorn

Mehr als 60 Quadratmeter groß ist die Fläche, die Lange der Massagepraxis – sie zieht vom Eyßelcenter am Isenbütteler Weg direkt in die Innenstadt um – zur Verfügung stellt. „Eine christliche Bücherstube, die die Räume bisher genutzt hat, räumt im Oktober das Feld“, sagt Lange. Im Inneren seien für den Einzug der Praxis allerdings noch einige Vorarbeiten zu erledigen – unter anderem geht es um das Verlegen von Wasseranschlüssen. „Auch Maler- und Tapezier-Arbeiten stehen auf der Agenda“, so Lange.

Unter Denkmalschutz

Einen weiteren Raum im Untergeschoss nutzt der Hotel-Chef für eigene Zwecke. „Ich benötige ihn als Frühstückszimmer für meine Gäste“, sagt der Eigentümer der Ratsschänke, der sich bei Immobilienmakler Jörn Könecke für die Unterstützung bedankt.

Die unter Denkmalschutz stehende Ratsschänke zählt zu den ältesten Gebäuden in Gifhorn: Nach einem Großbrand 1669 wurde auf dem „wüsten Platz“ an der Durchgangsstaße Am Sande (heutiger Steinweg) 1681 ein Haus errichtet und als Schuhmacher-Werkstatt genutzt. 1861 erfolgte die Umgestaltung in das „Gasthaus zum Stern“. Der bei Reisenden und Fuhrleuten beliebte Anlaufpunkt wurde auch als Pferdewechselstation genutzt.

Restaurant seit 2015 geschlossen

Später wurde das Gasthaus in Ratsschänke umbenannt. Bei Umbauarbeiten 1957 und 1965 wurden die Pferdeställe und Scheunen abgerissen. Brigitte und Friedel Lange übernahmen die Ratsschänke im April 1985. Durch einen Um- und Ausbau wurden 1994 die Hotelzimmer modernisiert. Das Restaurant ist seit Juli 2015 geschlossen.

Von Uwe Stadtlich

Nur wenige Tage nach einem Polizeieinsatz auf dem Grundstück eines Gifhorners (54) – er hatte mehr als 400 Tiere unter katastrophalen Bedingungen gehalten – beginnt der Tierschutzverein Gifhorn mit der Vermittlung von den befreiten Tieren. Interessenten können mit dem Tierschutzzentrum in Ribbesbüttel Kontakt aufnehmen.

04.08.2018

„Tonies“ sind bunte Spielfiguren, auf denen Geschichten gespeichert sind. Mit Hilfe einer „Toniebox“ können diese Geschichten abgespielt werden – das bietet die Gifhorner Stadtbücherei neuerdings an.

03.08.2018

Schwindel, Verwirrtheit, Nierenversagen: Dem Helios-Klinikum beschert der Rekordsommer immer mehr hitzetypische Notfälle. Darüber hinaus hat es Maßnahmen ergriffen, um das Personal fit zu halten.

03.08.2018
Anzeige