Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Marderhunde verdrängen heimische Arten
Gifhorn Gifhorn Stadt Marderhunde verdrängen heimische Arten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.01.2016
Breitet sich immer weiter aus: Der Marderhund stammt ursprünglich aus Asien, ist aber immer öfter auch in heimischen Gefilden anzutreffen. Quelle: Michael Bahlo
Anzeige

287 Marderhunde haben die Jäger im Kreis Gifhorn im Jagdjahr 2014/15 zur Strecke gebracht - laut Landesjägerschaft eine der größten Strecken in Niedersachsen. Ein Jahr davor waren es 184, 2012/13 138. 2005/06 waren es lediglich 32. Diese Streckenentwicklung ist für die Jäger ein Zeichen, dass sich der aus ihrer Sicht unerwünschte Zuwanderer immer stärker ausbreitet.

Denn die Jagd auf den nachtaktiven Allesfresser, der heimische Arten verdränge, sei sehr schwierig, sagt Thomas Reuter von der Kreisjägerschaft. Eigentlich wäre ihm am besten mit Fallenjagd beizukommen. „Leider ist die Fallenjagd rückläufig“, sagt Reuter. Denn: „Der Aufwand ist beträchtlich.“ Die Fallen seien aus Tierschutzgründen täglich zu kontrollieren. „Wer kann das schon, wenn er berufstätig ist.“

Ein ähnliches Problem ist aus Sicht der Jäger der Waschbär. Der stammt eigentlich aus Nordamerika und wurde in den 30er-Jahren vom damaligen NS-Reichsjägermeister Hermann Göring zu Jagdzwecken am nordhessischen Edersee ausgewildert und hat sich von dort mangels natürlicher Feinde schnell ausgebreitet.

Der Marderhund ist in Asien heimisch, aus Pelztierfarmen ausgebüxte Exemplare haben sich in den vergangenen Jahrzehnten vermehrt und sind ebenfalls mangels natürlicher Feinde weiter nach Westen gewandert.

rtm

Gamsen. Auf ein einsatzreiches Jahr blickt Gamsens Feuerwehr zurück. 88 Mal musste sie ausrücken. „Damit liegen wir über dem Durchschnitt“, berichtete Ortsbrandmeister Uwe Reuß. Auch Wahlen, Ehrungen, Beförderungen und Verpflichtungen standen am Samstagabend an.

03.01.2016

Gifhorn hat auch in diesem Jahr wieder ein Neujahrsbaby. Um 5.46 Uhr kam Manuel Tade Schulz im Gifhorner Klinikum zur Welt.

02.01.2016

Gifhorn. Brände, Streitereien, ein gesprengter Zigarettenautomat: Die Polizei im Landkreis hatte in der Silvesternacht einiges zu tun.

01.01.2016
Anzeige