Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mann einen Kopfstoß versetzt: Bewährungsstrafe für 27-Jährigen
Gifhorn Gifhorn Stadt Mann einen Kopfstoß versetzt: Bewährungsstrafe für 27-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 14.08.2014
Quelle: Symbolfoto: Uhmeyer (Archiv)
Anzeige

Obwohl das Opfer eine Platzwunde an der Stirn und eine Gehirnerschütterung erlitt, sah der Strafrichter eine gefährliche Körperverletzung nicht gegeben. Potenzielle Lebensgefahr habe vermutlich nicht bestanden - das Opfer habe sogar den Rat der Ärzte ignoriert und das Krankenhaus kurz nach der Behandlung verlassen.

„Was da passiert ist, war dumm“, räumte der 27-Jährige zu Prozessbeginn ein. Vor der Tat habe er eine Menge Bier getrunken. „Wie viel, kann ich nicht sagen“, so der Papenteicher.

„Unter Alkohol neigen sie zu Gewalthandlungen“, stellte der Richter fest - und verwies auf fünf Eintragungen ins Strafregister, bei denen es hauptsächlich um Körperverletzungsdelikte gehe.

Sein Mandant stehe bereits mit dem Gesundheitsamt in Kontakt, um sein Problem in den Griff zu bekommen. Freiwillig liefere er dort regelmäßig Urinproben ab, um den selbst auferlegten Alkoholverzicht nachzuweisen, so der Anwalt. Auch bei dem Opfer habe sich der 27-Jährige entschuldigt.

„Sie müssen die Sache in den Griff bekommen, sonst ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie wieder hier sitzen“, warnte der Richter den Angeklagten, der zudem 700 Euro an sein Opfer zahlen muss.

Der Anwalt des durch die Kopfnuss verletzten 29-Jährigen sah eine gefährliche Körperverletzung als gegeben an und hatte ein Schmerzensgeld von 1000 bis 1300 Euro gefordert.

ust

Es puscht auf, macht aber schnell abhängig und ruiniert sehr bald den Körper: Crystal Meth gehört aktuell zu den gefährlichsten Drogen und ist inzwischen auch im Kreis Gifhorn ein Thema.

16.08.2014

Gifhorn. Das Bowlingcenter La Bowla steht zum Verkauf. Für 1,35 Millionen Euro wird es angeboten. Für Gäste und Mitarbeiter ändere sich nichts, versichert La-Bowla-Geschäftsführer und Noch-Gebäudeeigentümer Uwe Zilinski. Es gehe nur um das Gebäude, nicht um den gastronomischen Betrieb an sich.

16.08.2014

Meine. Gerade Väter sollten ihren Kindern ein Vorbild sein - und ihrem Nachwuchs öfter vorlesen, meint Papenteichs Gleichstellungsbeauftragte Dr. Ursula Kansy. In der Verwaltung der Samtgemeinde hat Kansy darum das Projekt der Stiftung Lesen „Mein Papa liest vor“ gestartet. Damit sollen Väter motiviert werden, ihren Kindern vorzulesen.

16.08.2014
Anzeige