Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Live: Karnevalsumzug in Braunschweig
Gifhorn Gifhorn Stadt Live: Karnevalsumzug in Braunschweig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 07.02.2016
Unter dem Motto "Jetzt erst recht!" feiert Braunschweig am Sonntag den Schoduvel. Quelle: dpa
Anzeige

Braunschweig. Rund 200.000 Menschen werden am Sonntag (12.40 Uhr) in Braunschweig beim größten Karnevalsumzug in Norddeutschland erwartet. Nach der Absage wegen einer Terrorwarnung im vergangenen Jahr steht der Umzug in diesem Jahr unter dem Motto "Jetzt erst recht".

Der Zugmarschall des Braunschweiger Karnevals, Gerhard Baller, erklärte: "Gemeinsam zeigen wir, dass wir uns nichts verderben lassen." Eine Warnung oder Bedrohung des Zugs gäbe es diesmal nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei wird am Sonntag dennoch mit der doppelten Zahl an Beamten vor Ort sein. 850 statt wie im vergangenen Jahr 370 Einsatzkräfte sollen für Sicherheit sorgen.

  • Wie wir aus ersten Rückmeldungen erfahren konnten, scheint der Livestream, den uns der NDR auf dankenswerte Weise zur Verfügung stellt, auf Android-Endgeräten nicht richtig zu funktionieren. Auf Windows und MacOS gibt es derzeit keine Probleme. Wir bitten dies zu entschuldigen, es liegt aber nicht in unserer Hand, das Problem zu lösen.

Braunschweig. Unter dem Motto "Jetzt erst recht!" feiert Braunschweig am Sonntag den Schoduvel. Und wir übertragen hier in Kooperation mit dem NDR am Sonntag den Schoduvel-Faschingsumzug aus der Löwenstadt in voller Länge am Sonntag, 7. Februar, von 13 Uhr bis 16.30 Uhr in voller Länge live.

07.02.2016

Gifhorn. Durch die milden Winter der vergangenen Jahre ist die Zahl der Wildtiere im Landkreis Gifhorn stark angestiegen - und damit auch die Zahl der Wildunfälle.

09.02.2016

Löchrige Bauzäune, verwahrloste Fußwege, ungenügende Verkehrssicherungspflicht: Die Missstände auf dem Gelände des ehemaligen Gifhorner Krankenhauses sollen behoben werden. Das hat, wie Polizeisprecher Thomas Reuter auf AZ-Anfrage mitteilte, gestern bei einem Ortstermin ein Vorstandsmitglied der Offizin-Immobiliengesellschaft, der das Areal gehört, zugesagt.

06.02.2016
Anzeige