Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Linksabbieger bekommen eigene Ampelschaltung
Gifhorn Gifhorn Stadt Linksabbieger bekommen eigene Ampelschaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 19.03.2018
Mehr Sicherheit für Linksabbieger: Die Ampel an der Heidland-Kreuzung wird diese Woche umgebaut und neu programmiert. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Linksabbieger, die von der B 4 kommend in die Winkler Straße oder von der Braunschweiger Straße kommend ins Heidland fahren wollen, haben künftig separate Lichtsignale. Noch bis Freitag sind Spezialisten jetzt dabei, die Anlage zu modifizieren, erläutert Rathaus-Sprecherin Annette Siemer.

„Die Software der Ampelanlage muss komplett umprogrammiert werden“, sagt Siemer. Das habe zur Folge, dass die Ampelanlage insgesamt etwas träger werde. Denn die Phase der Linksabbieger müsse in die Schaltung integriert werden. „Wer Rot hat, wird etwas länger warten müssen, wenn die Linksabbieger Grün haben.“ Abgesehen von der Neuprogrammierung müssen die Techniker zwei neue Ampelmasten mit längeren Auslegern aufstellen.

Mit großen Behinderungen rechnet Siemer nicht. „Die Linksabbieger werden stundenweise auf eine andere Fahrbahn umgeleitet.“

Die Heidland-Kreuzung ist aktuell eine von neun Unfallhäufungsstellen, die die Polizei in der Stadt Gifhorn registriert hat, so Verkehrsexperte Winfried Enderle. Das Problem an dieser Kreuzung: Der vorfahrtberechtigte Gegenverkehr ist für Linksabbieger häufig schlecht einsehbar und damit spät erkennbar. Entsprechend häuften sich die Kollisionen dieser Art. Die neue separate Linksabbieger-Schaltung werde das künftig vermeiden.

Von Dirk Reitmeister

Die neue Kinderkrippe der Martin-Luther-Gemeinde ist eingeweiht. Mit Gottesdienst, Grußworten und Besichtigungstour gaben die Verantwortlichen am Sonntag den offiziellen Startschuss. Die Stadt hatte rund 600.000 Euro in den Umbau des alten Pfarrhauses investiert, Träger der Krippe ist der Kitaverband der beteiligten sieben Kirchengemeinden.

22.03.2018

Mehr Unfälle, die Tote und Schwerverletzte zur Folge hatten, und mehr Wildunfälle: Diese Bilanz zieht Gifhorns Polizei für das vergangene Jahr. Das aktuelle dagegen ist deutlich besser gestartet.

19.03.2018

Einfach wollte es sich offenbar eine 42-jährige Gifhornerin Ende Februar machen – da ihr die Entsorgung von Heizöltanks zu teuer erschien, lud sie diese einfach in einem Waldstück bei Weyhausen ab. Nun dürfte es erst recht teuer werden für sie.

19.03.2018
Anzeige