Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Leerstände in Gifhorns Innenstadt

Stadt und City-Gemeinschaft sehen keine strukturellen Probleme Leerstände in Gifhorns Innenstadt

Leere Geschäftsräume in der Innenstadt werden immer mehr zum Ärgernis in Gifhorn. Stadt und City-Gemeinschaft sehen aber keine strukturellen Probleme des Standorts als Ursache.

Voriger Artikel
"Das sieht schon ganz gut aus"
Nächster Artikel
Zwei Verletzte bei Unfall in Hülperode

Verhüllt: Mit einer kleinen Notiz weist M&S-Mode auf die Schließung der Filiale im Gifhorner Steinweg hin.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. Bürgermeister Matthias Nerlich spricht von zehn Leerständen im Steinweg und jeweils einem in Cardenap und Torstraße. Die AZ hat nachgezählt und kommt auf 14 im Steinweg (Hausnummern 82, 78, zweimal 76, 61, 43, 33, zweimal 13, 11, 7, 16, 57 und ein Hinterhof), fünf im Cardenap (Hausnummern 10 und 13 sowie ein ehemaliger Schuhladen und zwei Läden im Nicolaihof-Komplex) sowie einem in der Torstraße (Hausnummer 4).

Verändertes Einkaufsverhalten und Internetboom führt Nerlich als Ursachen an - Probleme, die alle Städte beträfen. Auch City-Gemeinschaftssprecher Udo von Ey sieht keinen Standortnachteil der Stadt. Im aktuellen Fall M&S sei es eben die Insolvenz des internationalen Mutterkonzerns (AZ berichtete).

„Worüber wir uns Sorgen machen müssen, ist die Zahl der Leerstände und die Dauer“, sagt Nerlich. Entstandene Lücken blieben länger bestehen und würden intensiver wahrgenommen. Was tut die Stadt? „In der Beratung ist die Innenstadtentwicklungsstudie. Hiervon erwarten wir konkrete Empfehlungen, wo und wie wir als Stadt tätig werden können, um die Attraktivität unserer Fußgängerzone steigern zu können“, sagt Nerlich.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft WiSta sei unter anderem mit Maklern im Kontakt und spreche Unternehmen an, um Vermieter und potenzielle Mieter zusammen zu führen.

Das dürfte nicht leicht sein. Laut von Ey haben viele Leerstände mit überzogenen Preisvorstellungen der Vermieter zu tun, von denen einige von auswärts kommen und sich um Gifhorn weniger kümmerten. „Das ist frustrierend.“ Und spiegele nicht die Frequentierung der Innenstadt wieder.

rtm/ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr