Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Landkreis wirbt mit Stipendien um Ärztenachwuchs
Gifhorn Gifhorn Stadt Landkreis wirbt mit Stipendien um Ärztenachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 22.12.2017
Gesundheitsversorgung verbessern: Mit Stipendien will der Landkreis Gifhorn angehende Ärzte in sein Gebiet „locken“.  Quelle: dpa
Anzeige
Gifhorn

 Junge Menschen aus dem Kreis Gifhorn sollen nach ihrem Medizin-Studium wieder in ihre Heimat zurück kommen und dort eine Praxis eröffnen. Der Landkreis sieht sich allerdings in Konkurrenz zu attraktiven Standorten wie Großstädten. Deshalb will er den jungen Leuten einen Deal vorschlagen: Er unterstützt sie mit Stipendien finanziell, dafür verpflichten sie sich, sich nach erfolgreichem Abschluss des Studiums als Arzt beziehungsweise Ärztin im Kreis Gifhorn niederzulassen (AZ berichtete).

Der Kreistag beauftragte die Verwaltung nun, entsprechende Richtlinien für Stipendien zu erarbeiten. Dabei geht es nicht nur um Medizinstudenten: Auch an Auszubildende für die Fachrichtungen der Hebammen und Entbindungspfleger, der Medizinisch-technischen Assistentinnen und Assistenten, der Medizinisch-technischen Radiologieassistentinnen und -assistenten, der Erzieherinnen und Erzieher und der Pflegeberufe sollen Stipendien vergeben werden können.

 Dem Beschluss lagen entsprechende Anträge der Koalition aus CDU/SPD/FDP und Unabhängigen sowie der AfD zu Grunde.

Von Dirk Reitmeister

Gerade über Weihnachten und den Jahreswechsel sehen sich die Notaufnahmen der Krankenhäuser jedes Jahr mit einer Vielzahl von Patienten konfrontiert, die nicht schwer erkrankt sind. Dies führt zu Engpässen in der Krankenhausversorgung – der Gifhorner Ärztesprecher Dr. Klaus-Achim Ehlers schlägt Alarm.

24.12.2017

Für die Postkunden ist es ein echter Durchbruch: Seit Donnerstag ist die Bahnhofstraße von der Braunschweiger Straße aus für Anlieger wieder frei. Durchgangsverkehr ist dort zurzeit nicht erwünscht, denn noch ist der Bereich Baustelle.

21.12.2017

Es soll nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Afrikanische Schweinepest in den Landkreis Gifhorn eindringt. Deshalb hat die Verwaltung jetzt schon Vorkehrungen getroffen. Gezielt sollen nun Wildschweine bejagt werden.

21.12.2017
Anzeige