Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Landkreis ruft zur Grippeimpfung auf

Gifhorn Landkreis ruft zur Grippeimpfung auf

Der Landkreis Gifhorn ruft dazu auf, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Kreisrat Rolf Amelsberg verweist auf die Gefahren der Grippe, die jährlich für viele Menschen tödlich endet.

Voriger Artikel
4-Jähriger verletzt, zwei Autos schrottreif
Nächster Artikel
Diebe versachten Stromausfall: Geldstrafen

Kleiner Pieks zur Vorsorge: Der Landkreis ruft dazu auf, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Quelle: dpa

Gifhorn. Eine echte Grippe (Influenza) sei eine ernstzunehmende virale Infektion, so der Kreisrat. „2016/2017 war in Deutschland die Zahl von laborbestätigten Influenzafällen mit über 114.000 deutlich höher als in den vergangenen Jahren“, so der Kreisvorstand. Das Gleiche gelte für die unmittelbar in der Saison gemeldeten Todesfälle von 717 im Jahr 2016/2017 – im Vergleich zu 254 Fällen im Jahr 2014/2015.

Für Erwachsene und Kinder mit chronischer Erkrankung sowie auch Immungeschwächten und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen bestünde ein besonders hohes Risiko für schwere und sogar lebensgefährliche Verläufe einer Grippe-Erkrankung.

Typische Grippe-Symptome seien plötzlicher Krankheitsbeginn mit Fieber über 38,5 Grad, Kopf-, Hals-, Muskel- und Gliederschmerzen, trockener Reizhusten, Abgeschlagenheit sowie manchmal Übelkeit und Erbrechen. „Zu Komplikationen einer Grippe-Erkrankung, die auch zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen können, zählt die Herzmuskel- und Lungenentzündung“, warnt Amelsberg.

Die saisonale Influenza trete jährlich auf und beginne meistens nach dem Jahreswechsel. „Als wirksamste Schutzmaßnahme hat sich die Impfung bewährt“, so der Kreisrat Die Impfung solle in den Monaten Oktober und November erfolgen.

Obwohl die Durchimpfungsrate bei den älteren Menschen und bei Risikogruppen relativ hoch sei, besteht eine niedrige Durchimpfungsfrate bei medizinischem Personal – wie zum Beispiel bei den Ärzten (2016 mit 56 Prozent) und bei den Pflegekräften (35 Prozent). „Eine Erhöhung der Durchimpfungsrate gegen Grippe ist für die medizinischen Berufe dringend nötig, um sich selbst und die Patienten zu schützen“, appelliert Amelsberg.

Patienten sollten sich vor der Grippesaison von Ihrem Haus- bzw. Kinderarzt über die Grippeimpfung beraten lassen. Dabei werde auch der Gesamtimpfstatus überprüft. Für weitere Fragen steht zudem Amtsarzt Josef Kraft, Gesundheitsamt Gifhorn, unter der Telefonnummer 05371-82700 zur Verfügung.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Anläßlich der Sicherheitswochen: Was macht Ihnen am meisten Sorgen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr