Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Landkreis kümmert sich um wilde Pappeln
Gifhorn Gifhorn Stadt Landkreis kümmert sich um wilde Pappeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 09.01.2014
Gemeindezentrum Meine: Vor dem Gebäude macht sich die Silberpappel breit - jetzt hat sich der Landkreis bereit erklärt, die Wurzeln und Triebe zu entfernen Quelle: Photowerk (co)
Anzeige

In einem Schreiben an den Kreistagsabgeordneten und Meiner Ratsherren Hans-Georg Reinemann kündigt Kreisrätin Evelin Wißmann an, die Wurzel entfernen zu lassen, um dem Wildwuchs ein Ende zu bereiten.

Hintergrund ist der Streit über die Frage, wem das Gemeindezentrum gehört. Die Kreisverwaltung sah sich bislang als Erbbauberechtigte nur für die Verkehrssicherungspflicht zuständig, jedoch nicht für die Grünpflege. Darum ließ sie zunächst den Baum fällen. Weil die Wurzel wenig später austrieb, entstand ein kleiner Pappelwald. Der Kreis ließ lediglich Sichtdreiecke frei schneiden, um der Verkehrssicherungspflicht genüge zu tun. Die Gemeinde wiederum sah den Kreis in der Pflicht, den Pappelwald zu beseitigen - schließlich habe der den Baum fällen lassen.

Reinemann hatte wiederholt den optischen Zustand des Areals kritisiert. Wißmann antwortete nun per Brief: „Ich stimme mit Ihnen überein, dass das Bild am Gemeindezentrum nicht schön ist. Um diese Angelegenheit zum Abschluss zu bringen, werde ich eine Entfernung der Wurzel und der entstandenen Triebe veranlassen.“

co

Deutlich mehr Eltern als vor 20 Jahren suchen die Erziehungsberatungsstelle in Gifhorn auf. Fachleute führen das unter anderem auf unsichere Eltern und höhere Anforderungen an die Kinder und ihre Leistung in der Schule zurück - und darauf, dass es üblich geworden ist, Beratung in Anspruch zu nehmen.

09.01.2014

Wesendorf. Mehr als 260 Flüchtlinge muss der Landkreis in diesem Jahr zusätzlich aufnehmen. Um das zu bewältigen, werden die Asylbewerber auf die Mitgliedsgemeinden aufgeteilt (AZ berichtete).

11.01.2014

Meinersen. Der alte Wasserspielplatz an der Oker in Meinersen ist Legende, er wurde nahezu komplett abgebaut. Nur ein Podest zur Sicherung der Pumpe steht noch. Der Zahn der Zeit und ständiger Vandalismus hatten Spuren hinterlassen an Holz und Pumpe. Kinder und Familien können sich jedoch freuen: Der Rat der Gemeinde Meinersen sprach sich in jüngster Sitzung dafür aus, einen neuen Wasserspielplatz anzulegen. Im Zuge einer Besichtigung soll dafür jetzt ein neuer Standort festgelegt werden.

11.01.2014
Anzeige