Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Landkreis: Wildunfallzahlen steigen stetig

Polizei rät vor der Zeitumstellung zu umsichtigem Fahren Landkreis: Wildunfallzahlen steigen stetig

Wenn in der Nacht auf den 29.Oktober die Uhren auf Winterzeit umgestellt werden, steigt auch auf den Straßen im Kreisgebiet wieder die Wildunfallgefahr. „Autofahrer sind dann auf dem Weg zur Arbeit in der Dämmerung unterwegs, Wildtiere gehen zu diesem Zeitpunkt auf Futtersuche“, warnt Thomas Reuter, Sprecher der Polizei Gifhorn und auch Sprecher der Kreisjägerschaft.

Voriger Artikel
OHG-Schüler im Reich der Mitte
Nächster Artikel
Polizei-Neubau soll im Mai bezugsfertig sein

Aufgepasst: Die Polizei rechnet damit, dass sich mit der Zeitumstellung mehr Wild auf den Straßen bewegt.

Quelle: dpa

Landkreis Gifhorn. Der Bio-Rhythmus von Rothirsch, Reh, Damwild, Wildschwein und Fuchs orientiere sich vor allem am Sonnenstand – und in der Dämmerung seien die vierbeinigen Waldbewohner nun mal besonders aktiv, so Reuter. Durch die Zeitumstellung seien die Hauptverkehrszeit und die Hauptaktivitätsphase der Wildtiere identisch – und damit steige auf allen Straßen im Landkreis die Wildunfallgefahr.

Das Risiko eines Wildunfalles sei für Autofahrer im Kreisgebiet in den letzten Jahren deutlich gestiegen. „Ursache sind die milden Winter der letzten fünf Jahre – insbesondere die Rehwild-Population ist gewachsen“, weiß Reuter. Die Gifhorner Waidmänner hätten reagiert und die „straßennahe Bejagung“ verschärft – unter anderem an der Kreisstraße 114 und der Bundesstraße 188. Auch das Projekt „Blaue Wildreflektoren“ sei eine Maßnahme, um das Wild von den Straßen fern zu halten, erklärt Thomas Reuter.

Trotzdem verweist Winfried Enderle, Statistik-Fachmann der Gifhorner Polizei, auf einen stetigen Anstieg bei den Wildunfallzahlen: 1140 waren es im Jahr 2014, 1170 im Jahr 2015, 1360 in 2016 und in diesem Jahr bisher 1060.

Umsichtig fahren, den Straßenrand genau beobachten und wenn reflektierende Punkte, also die Augen von Wildtieren oder gar eine Tiersilhouette auftauchen, sofort abbremsen und abblenden: Kann ein Zusammenprall nicht vermieden werden, sollten Autofahrer niemals ausweichen, empfiehlt Reuter. Eine Kollision mit Straßenbäumen oder gar dem Gegenverkehr habe für Autofahrer weitaus schlimmere Folgen als der Zusammenprall mit einem Wildtier.

„Nach einem Wildunfall ist die Polizei zu informieren“, lautet ein Tipp des Gifhorner Polizeisprechers.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr