Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Landkreis Gifhorn: Keine Schulleiter an neun Schulen

Ist Besoldung verantwortlich? Landkreis Gifhorn: Keine Schulleiter an neun Schulen

Ein Fachkräftemangel besonderer Art macht sich im Kreis Gifhorn breit: An neun Schulen fehlen Schulleiter. Besonders betroffen sind Grundschulen. Fachleute sehen Ursachen in der mangelnden Attraktivität der Jobs: geringe Bezahlung bei hoher Belastung.

Voriger Artikel
Fachleute tüfteln gerade am Sanierungskonzept
Nächster Artikel
Viele Besucher beim Dorfflohmarkt

Es fehlen Schulleiter: Neun Stellen sind im Landkreis Gifhorn zurzeit nicht besetzt.
 

Quelle: Chris Niebuhr

Kreis Gifhorn.  Vakanzen gibt es an Fritz-Reuter-Realschule Gifhorn, Oberschule Wesendorf, Johannes-Gutenberg-Hauptschule Rühen und Grund- und Oberschule Wittingen, vor allem an fünf Grundschulen: Rühen, Ehra-Lessien, Weyhausen, Waldschule Voitze und die Margret- und Rolf-Rettich-Grundschule in Vordorf. Bei letzterer wurde die Stelle schon drei Mal ausgeschrieben. „Ich finde die gar nicht unattraktiv, von daher bin ich etwas überrascht“, sagt Frank Stöber vom Schulleiterverband Niedersachsen.

Weniger überrascht sind er und sein Vorbandskollege Stephan Lindhorst über die allgemeine Situation, gerade an den Grundschulen. „Warum? Da gucke ich einfach mal in die Besoldungstabelle“, sagt Lindhorst. A12z und A13 seien die Standard-Gehaltsstufen, so Stöber. „Ganz selten A14.“ Zum Vergleich: Mit A13 fangen Gymnasiallehrer an.

 Darüber hinaus hätten die Leiter der Grundschulen die höchste Unterrichtsverpflichtung von allen Leitern, je nach Klassenstärke bis zu 20 Unterrichtsstunden pro Woche. „Mehr Geld ist das Eine. Die Unterrichtsverpflichtung ist ein ganz wichtiger Punkt, bei der Entlastung geschaffen werden muss“, erläutert Stöber weiter.

Denn ein Schulleiter habe mit sehr viel Management zu tun: Statistiken erstellen, Beurteilungen schreiben, Personalplanung vornehmen, Konzept erarbeiten, Elterngespräche führen, Sekretärinnen- und Hausmeisteraufgaben mit übernehmen. „Der geringste Teil der Arbeit ist Lehrer sein“, sagt Lindhorst. Stöber: „Die Aufgaben der Schulleiter sind immer komplexer geworden.“

Für kommissarisch geleitete Schulen bedeute das „verwalten statt gestalten“, sagt Lindhorst. Damit diese Einrichtungen wieder echte Schulleiter finden und die anderen sie behalten, müsse die Politik den Job attraktiver machen. „Kein Schulleiter sollte mehr als zehn Unterrichtsstunden pro Woche unterrichten müssen, um Zeit für seine Leitungsaufgaben zu haben.“

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr