Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Landkreis: Gesundheitsregion als Projekt gegen Ärztemangel
Gifhorn Gifhorn Stadt Landkreis: Gesundheitsregion als Projekt gegen Ärztemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.01.2014
Begrüßung vor dem AZ-Gebäude: Redakteur Uwe Stadtlich (v.l.) mit Gerald Witt, Ministerin Cornelia Rundt und Detlef Tanke. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

Die Spitzenpolitikerin aus Hannover wurde bei ihrem Besuch im Verlagsgebäude an der Aller von Generalsekretär Detlef Tanke und SPD-Landratskandidat Gerald Witt begleitet.

„Auch der Landkreis Gifhorn wird Gesundheitsregion“, kündigte die 60-Jährige Pläne an, um rasch spürbare Verbesserungen zu erzielen.

„Anbieter aus dem Gesundheitsbereich sollen sich stärker vernetzen“, erklärt die Ministerin. Auf diese Art und Weise könnten Hausärzte entlastet und Fachkräfte in ärztlicher Versorgung und Pflege gewonnen werden.

Das Land werde dem Landkreis Gifhorn eine halbe Mitarbeiterstelle finanzieren - so könne die Koordination von niedergelassenen Ärzten und Pflegediensten gezielt erfolgen, erläuterte die Ministerin.

Zudem stelle das Land einen Topf mit 400.000 Euro an Fördermitteln bereit, um Anreize für die Ansiedlung von Hausärzten im ländlichen Raum zu bieten. „Alles in enger Kooperation mit den Kassenärztlichen Vereinigungen“, versichert Rundt.

„Jeder Bürger in Niedersachsen muss ein Krankenhaus auch zukünftig in 20 bis 30 Minuten erreichen können“, erklärt die Ministerin. „Wir brauchen auch kleine Kliniken in unserem Land“, so Rundt.

Sie weiß, dass zwei Drittel aller Krankenhäuser im Land Finanzprobleme haben. „Gifhorns Klinikum gehört nicht dazu“, sagt die Ministerin. Sie fordert auch eine bessere Bezahlung von Pflegeberufen: „Da gibt es eine Schieflage.“

ust

Gifhorn. Gifhorns letzter Eistraum ist sieben Jahre her, die letzte - inoffizielle - Kufenpartie über den Schlosssee zwei: Jetzt eröffnet das Skoda-Autohaus Kühl Schlittschuhfreunden neue Möglichkeiten.

10.01.2014

Groß Oesingen. Bei der Feuerwehr wird es eng - platzmäßig. Ein Anbau könnte Abhilfe schaffen (AZ berichtete). Jetzt hat die Samtgemeinde als Träger des Feuerschutzes 80.000 Euro dafür in den Haushalt 2014 eingestellt.

13.01.2014

Isenbüttel. 37 Asylbewerber soll die Samtgemeinde Isenbüttel aufnehmen - die Verwaltung will Wohnungen oder Häuser mieten oder kaufen: „Bislang sind wir aber leider noch nicht fündig geworden“, erklärt Samtgemeindebürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff. Um trotzdem nicht ohne Asylunterkunft in der Samtgemeinde dazustehen, werden nun die früheren Jugendtreffs in Wasbüttel und Wettmershagen umgebaut.

10.01.2014
Anzeige