Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Landjugend wegen eines Schinkens verklagt

Gifhorn im Gericht Landjugend wegen eines Schinkens verklagt

Ein Schinken war als Preis ausgelobt, erhalten hat der Gewinner einen Viertel-Schinken - und deswegen die Landjugend Isenbüttel verklagt. Jetzt wird dieser kuriose Rechtsstreit vor Gericht ausgetragen.

Voriger Artikel
Bond-Bösewicht aus dem Kreis Gifhorn
Nächster Artikel
Keine leichte Kost beim Jugendtheater

Amtsgericht Gifhorn: Der Streit um einen Schinken beschäftigt die Justiz.

Quelle: Photowerk (Archiv)

Buchstäblich um die Wurst ging es gestern am Amtsgericht Gifhorn. Ein Schinken als Tombola-Gewinn beim Isenbütteler Erntedankfest 2014 beschäftigt Richter Dr. Christoph Purruckherr. Weil der Gewinner statt eines ganzen Schinkens nur einen Viertelschinken erhielt, reichte der Mann Klage ein. 40 Zuhörer verfolgten den Verhandlungsauftakt. Eine Entscheidung steht noch aus.

Yvonne Conrad und Karsten Voge vom Isenbütteler Landjugendvorstand - Initiatoren des Glücksspiels um Schweinepreise - hatten über ihren Rechtsanwalt Horst Günther zu Beginn darauf hinweisen lassen, dass bei einer Tombola der Rechtsweg ausgeschlossen sei. Bei einem vergleichbaren Los mit der Aufschrift „Ein Bauch“ hätte der Gewinner schließlich auch nicht einen kompletten Schweinebauch mit nach Hause genommen, lautete ein weiteres Argument der Beklagten.

Rechtsanwalt Hans Herrmann Droßel hielt für den enttäuschten Tombola-Gewinner dagegen: Der Kläger beharre auf den ihm per Los zugesagten ganzen Schinken. Zudem sei von der Isenbütteler Landjugend „nirgends erwähnt worden, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist“.

„Beide Seiten haben irgendwie Recht“, befand der Richter, der nun darüber befinden muss, ober überhaupt „ein einklagbarer Anspruch“ besteht. „Ich tendiere dazu, die Klage abzuweisen, bin mir schlussendlich jedoch noch nicht sicher“, teilte Puruckherr den beiden Streitparteien gestern Vormittag mit. Ohne Frage sei der Schinken-Streit jedoch ein spannendes rechtliches Problem.

Der Gutschein - einzulösen bei einem Schlachter in Wasbüttel - sei ein wenig missverständlich gewesen, riet der Richter der Landjugend dazu, bei künftigen Verlosungen von Fleischpreisen die Worte „Stück“ oder „Viertel“ einzufügen. So könne die Landjugend Ärger aus dem Weg gehen.

Die Entscheidung im Schinken-Streit wird am Freitag, 27. März, 10 Uhr, verkündet.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr