Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kultkneipe Flax lebt an neuer Stelle weiter
Gifhorn Gifhorn Stadt Kultkneipe Flax lebt an neuer Stelle weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.07.2016
Sie lassen die Gifhorner Kultkneipe Flax weiterleben: Nicole Rudbach (l.) und Wirtin Güler Demirci freuen sich auf die Wiedereröffnung. Die Umbauarbeiten laufen bereits Quelle: Foto: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

„Das Flax darf nicht sterben und Gifhorn braucht ein vielfältiges gastronomisches Angebot“, ist Rudbach überzeugt, dass das Rockbar-Konzept ankommt. „Wir werden definitiv nur am Abend und fünf Tage die Woche öffnen“, kündigt Rudbach an.

Neben Karaoke-Wettbewerb und Quiz-Abenden werde es mehrmals im Monat Live-Musik geben. Das Musikspektrum werde sich wie bisher über den gesamten Rockbereich - von Hardrock, Metal, alternativ Rock, Punkrock und Independent - erstrecken. Wirtin Güler Demirci kann sich auch vorstellen, dass es hinter dem neuen Flax „ab und zu auch mal ein kleines Hoffest steigt“.

„Wir wollen Jung und Alt - auch was die Getränkeauswahl angeht - ein qualitativ hochwertiges Angebot machen“, so Rudbach. „Das neue Flax soll wieder zum Wohnzimmer der Gäste werden - mit respektvollem gegenseitigen Umgang beim Feierabendbier, Cocktail-Abend oder Live-Musik.“ An Auftritten interessierte Bands können sich ab sofort unter mail@cafeflax.de melden.

ust

Gifhorn. Gifhorns Seniorenschule startet ins 38. Semester. Der Seniorenbeirat stellte am Mittwoch den neuen Stundenplan mit 17 Kursen vor.

13.07.2016

Mit einer dreisten Betrugsmasche versuchen Ganoven, ältere Mitbürger um ihr Erspartes zu bringen. Gifhorns Polizei, die Awo und das Landeskriminalamt warnen vor den Gaunern, die sich am Telefon als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung ausgeben und Senioren auffordern, Geld zu überweisen.

16.07.2016

Kreis Gifhorn. Fachleute machen sich Sorgen um den Storchennachwuchs in Teilen Norddeutschlands - allerdings nicht im Kreis Gifhorn. Dieser steuert sogar auf einen neuen Brutrekord zu, sagt der heimsiche Storchenbeauftragte Hans Jürgen Behrmann.

13.07.2016
Anzeige