Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Krippenplätze im Martin-Luther-Haus
Gifhorn Gifhorn Stadt Krippenplätze im Martin-Luther-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.09.2017
Martin-Luther-Gemeinde: Im umgebauten Pfarrhaus sollen zusätzliche Krippenplätze entstehen. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Bereits am 24. April habe der Stadtrat den Umbau des Pfarrhauses der Martin-Luther-Gemeinde beschlossen, heißt es in einer Vorlage der Verwaltung – doch diese Planungen müssen modifiziert werden. Bis zur Stellungnahme des Kultusministeriums sei die Stadt davon ausgegangen, dass für drei Krippengruppen ein Bewegungsraum nicht nachgewiesen werden müsse. Bewegungsmöglichkeiten für die Krippenkinder sah die Stadt in der Martin-Luther-Gemeinde, dem Freizeit- und Bildungszentrum Grille und auch im Sportzentrum Süd.

„Dieser Auffassung ist die zuständige Sachbearbeiterin des Ministeriums leider nicht gefolgt“, bedauert die Stadtverwaltung in der Vorlage.

Nun will die Verwaltung vorerst einen Weg gehen, der ohne einen Bewegungsraum auskommt – und schlägt der Politik vor, den Umbau des Pfarrhauses so zu gestalten, dass nur zwei Krippengruppen geschaffen werden. Diese würden ohne Bewegungsraum auskommen.

Die Stadt blickt jedoch bereits in die Zukunft: Der Umbau des Pfarrhauses mit vier Krippengruppen plus Bewegungsraum sei bereits bautechnisch geplant und dargestellt und könnte nach Auswertung des Anmeldeverfahrens 2018/19 umgesetzt werden. Entsprechende Haushaltsmittel seien einzustellen.

Finanzielle Auswirkungen bei zwei Krippengruppen: Die Stadt hat einen Betrag von 180.000 Euro pro Jahr errechnet.

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Stadt und Politik sollen Abhilfe schaffen - „Bürgerfrust Bergstraße“: Anlieger sind sauer

„So geht es nicht weiter – die Verkehrssituation ist unerträglich“, schimpft Günther Momberg, Sprecher der Initiative „Bürgerfrust Bergstraße“. Obwohl die Anwohner vor mehr als einem Jahr Gifhorns Politik und auch Bürgermeister Matthias Nerlich eine Liste mit Protest-Unterschriften übergeben hätten, sei bisher nichts passiert, so Momberg.

17.09.2017

Ein Slackline-Klettergarten im Kinderschutzbund, ein Spielplatz fürs Spatzennest, eine Steinmauer für die Kita-Matschanlage: Insgesamt engagierten sich beim Brückenbauen 2017 am Donnerstag Mitarbeiter von 51 Unternehmen für soziale Zwecke. Die AZ schaute bei einigen Akteuren vorbei.

14.09.2017

Das hat Tradition an der Bonhoeffer-Realschule in Gifhorn: Schüler laufen beim Sponsorenlauf Runde um Runde und erwirtschaften so in jedem Jahr für die Hilfsorganisation Unicef rund 4000 Euro. Jetzt war es wieder so weit.

14.09.2017
Anzeige