Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kriminalität: Gifhorn ist vergleichsweise sicher
Gifhorn Gifhorn Stadt Kriminalität: Gifhorn ist vergleichsweise sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.06.2016
Vergleichsweise sicher: Auf 100.000 Einwohner im Kreis Gifhorn kommen 161 Einbrüche. Quelle: Archiv
Anzeige

Das Zahlenwerk, das bis auf Kreisebene heruntergebrochen wird, macht deutlich, dass die Aufklärungsquote für den Landkreis Gifhorn mit 62,3 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 53,4 Prozent liegt. Spitzenreiter ist der Landkreis Passau mit 96 Prozent, Schlusslicht der Landkreis Stormann mit 41 Prozent.

Auch beim Vergleich der Straftaten je 100.000 Einwohner steht der Landkreis mit 4495 gut da. Die wenigsten Straftaten wurden mit 2374 für den Landkreis Würzburg verzeichnet, die meisten mit 37.672 für die Region Passau.

Registriert wurden laut Statistik für den Kreis Gifhorn 93 schwere oder gefährliche Körperverletzungen je 100.000 Einwohner. Im Landkreis Würzburg sind es nur 35, in Wilhelmshaven liegt diese Zahl bei 428.

Weiterhin gab es 161 Einbrüche je 100.000 Einwohner. Die geringste Zahl lag mit 14 in Freyung-Grafenau, die höchste mit 697 in Bremerhaven.

Bei den Diebstählen aus Autos liegt dem Zahlenwerk zufolge der Wert für Gifhorn bei 206 je 100.000 Einwohnern. Für Freyung-Grafenau wurden nur 38 Fälle registriert, in Dortmund lag die Zahl bei 1271.

fed

Landkreis Gifhorn. Miteinander ins Gespräch kommen, sich besser verstehen und Projekte angehen: Das wünscht sich die Kreispolitik von einem Kulturenrat. Eine Gründungsversammlung ist für Herbst 2016 geplant. Eine Info-Veranstaltung fand am Donnerstag im Großen Sitzungszimmer des Schlosses statt.

02.06.2016

Gifhorn. Volles Programm in der ganzen Fußgängerzone: Zum vierten Mal steigt in Gifhorn wieder das Straßenmusikfestival. Am Samstag, 4. Juni, ist es so weit.

02.06.2016

Landkreis Gifhorn. Die Krise in der Landwirtschaft spüren auch die Landwirte im Landkreis Gifhorn. Joachim Zeidler, Vorsitzender des Kreislandvolkverbandes mit fast 2000 Mitgliedern, forderte in der Kreisverbandsversammlung am Dienstagabend die Politik zum Handeln auf. „In den letzten acht Jahren sah es noch nie so dramatisch auf unseren Höfen aus wie heute“, so Zeidler.

02.06.2016
Anzeige