Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kreis verschärft Abschiebepraxis bei Flüchtlingen
Gifhorn Gifhorn Stadt Kreis verschärft Abschiebepraxis bei Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 26.11.2015
Den Flüchtlingsstrom besser steuern: Der Landkreis Gifhorn hat nun seine Abschiebepraxis verschärft. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
Gifhorn

Aktuell wurden 1092 Flüchtlinge aufgenommen - 72 Prozent aus dem Balkan, 122 (elf Prozent) sind Syrer.

Ziel des Landkreises sei es, verstärkt an der Rückführung von Menschen aus sicheren Drittstaaten zu arbeiten, so Wißmann. Allein im Clausmoorhof befänden sich aktuell 211 Personen aus sicheren Drittstaaten. Davon seien 45 ausreisepflichtig, der Rest befinde sich noch im Verfahren.

Gemessen an der Gesamtzahl ist der Anteil der Flüchtlinge aus Syrien gering: Nur durch Zuweisungen am 4. und 5. November sei deren Anteil auf elf Prozent - 122 Menschen - gestiegen. Der größte Teil der Flüchtlinge im Kreisgebiet stammt vom Balkan: aus Montenegro (304/28 Prozent), Bosnien und Herzegowina (25/zwei Prozent), Serbien (136/12 Prozent), Kosovo (104/10 Prozent) sowie Mazedonien (112/10 Prozent) und Albanien (102/neun Prozent). Flüchtlinge aus Afghanistan gibt es derzeit nur 16 (ein Prozent) und 27 aus dem Iran (zwei Prozent). Weitere Flüchtlinge stammen aus dem Sudan (32/3 Prozent) und Elfenbeinküste (11/ein Prozent).

Freiwillig ausgereist seien inzwischen 295 Personen (davon 55 allein im Oktober und 56 im November), 45 Personen seien abgeschoben worden (19 davon im Oktober und acht Personen im November). Neun Personen seien im Rahmen des Dublin-Abkommens in sichere Drittstaaten zurück geführt worden.

Das Thema Flüchtlinge und Abschiebungen beschäftigt auch Gifhorns Polizei. „Wir haben erhöhten Personalaufwand“, so Sprecher Thomas Reuter.

ust

Gifhorn. „Das Feuer hat uns alles genommen“, sagt Wolfgang Baumgardt. Der 79-Jährige hat mit seiner Ehefrau Tini (82) in dem kleinen blauen Haus an der Fallerslebener Straße gewohnt, das am 14. November von einem Großbrand zerstört worden ist (AZ berichtete). Jetzt suchen die beiden Rentner eine neue Bleibe.

26.11.2015

Kästorf. Alarm in Kästorf: Alle Ortswehren aus der Stadt Gifhorn wurden am Mittwochabend in Bewegung gesetzt. In der Kfz-Werkstatt der Diakonie gab es zu tun - allerdings stellte sich der Einsatz für die Brandschützer sehr bald als groß angelegte Übung heraus.

26.11.2015

Der Unternehmenspark Gifhorn-Süd soll um 54.000 Quadratmeter ins Überschwemmungsgebiet hinein erweitert werden. Und gleichzeitig soll es in Verlängerung der August-Horch-Straße eine zusätzliche Straße zum Bahnhof sowie einen Parkplatz an den Gleisen geben. Das empfahl der Ausschuss für Stadtentwicklung gestern mit großer Mehrheit.

26.11.2015
Anzeige