Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Kreis Gifhorn schwimmt auf neuen Jahresrekord zu

Niederschläge Kreis Gifhorn schwimmt auf neuen Jahresrekord zu

Dass Trockenheit in diesem Jahr kein Thema für den Kreis Gifhorn ist, lässt sich an den im Wasser gammelnden Kartoffeln, Zuckerrüben und Maisschlägen sehen. Der Jahreswert bei der Niederschlagsmenge könnte laut Landwirtschaftskammer auf einen neuen Rekord zusteuern.

Voriger Artikel
Bau des Schütte-Parkhauses kommt voran
Nächster Artikel
Polizei stellt Mountainbike sicher

Land unter: Wie so oft in diesem Jahr steht aktuell rund um die Tangente das Wasser auf den Flächen.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. Wenn der Dezember so nass ausfällt wie der Rest des Jahres, werde es laut Landwirtschaftskammer wohl einen neuen Niederschlagsrekord geben.

An der Bodemannstraße in Gifhorn ist man jetzt, Ende November, schon bei mehr als 860 Millimetern angekommen, so Geschäftsführer Hartmut Völz. „Und das Jahr ist noch nicht zu Ende.“ Zum Vergleich: Das langjährige Jahresmittel liege bei 650 Millimetern, der durchschnittliche Dezemberwert bei 70 Millimetern. Das Jahr 2002 mit dem Hochwasser, das damals die Waldriede-Siedlung im Süden Gifhorns überschwemmte, ist bereits übertroffen, es kam „nur“ auf 832 Millimeter Niederschlag. Das Rekordjahr bislang ist laut Völz 2007 mit 964 Millimetern Niederschlag. „Der Frust nimmt zu“, sagt Klaus-Dieter Böse vom Kreislandvolk. „Alles, was jetzt noch auf den Äckern steht, dürfte als Totalausfall zu bewerten sein.“

Dabei stehen noch jede Menge Früchte ungeerntet, die unter normalen Bedingungen längst abgefahren wären. Und auch in absehbarer Zeit werde man nicht auf die Flächen kommen, so Böse. „Keine Chance.“ „Der Druck auf die ordnungsgemäße Räumung der Gräben nimmt zu“, sagt Böse. Das Wasser müsse ablaufen. Silke Westphalen vom Aller-Ohre-Verband winkt ab. „Die Grabenunterhaltung wurde an die diesjährigen Verhältnisse angepasst.“ Allerdings komme auch der Aller-Ohre-Verband an seine Grenzen. Auch seine Maschinen hätten erhebliche Probleme mit den nassen Böden. Und allein an den Gräben liege es auch nicht, deren Wasser fließe nicht ab, wenn die Flüsse wie Aller, Ise und Co. zu voll seien.

Die Böden seien gesättigt, und im Winter verdunste das Wasser nicht, so Westphalen. Selbst geringste Niederschlagsmengen hinterließen Seenlandschaften. „In einigen Gebieten wie dem Drömling seit Juni.“ Die Pegel der Aller lagen vor wenigen Tagen über der ersten Warnstufe, die Oker in Groß Schwülper kratzte an der zweiten.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr