Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Kreis Gifhorn droht neuer Negativ-Rekord

Dauerbrenner Wildunfälle Kreis Gifhorn droht neuer Negativ-Rekord

Das Thema Wildunfälle bleibt ein Dauerbrenner im Kreis Gifhorn. Auch in diesem Jahr steuert er nämlich auf einen neuen Rekord zu. Fachleute appellieren an die Verkehrsteilnehmer, Warnschilder unbedingt ernst zu nehmen und an jenen Brennpunkten deutlich langsamer zu fahren.

Voriger Artikel
Ab kommendem Jahr dauerhaft fünfzügig
Nächster Artikel
Neues Gesicht für Gifhorns Fußgängerzone

Achtung, Wildwechsel: Dem Landkreis Gifhorn droht in diesem Jahr ein neuer Rekord an Unfällen.
 

Quelle: dpa

Kreis Gifhorn.  Das Thema Wildunfälle bleibt ein Dauerbrenner im Kreis Gifhorn. Auch in diesem Jahr steuert er nämlich auf einen neuen Rekord zu. Fachleute appellieren an die Verkehrsteilnehmer, Warnschilder unbedingt ernst zu nehmen und an jenen Brennpunkten deutlich langsamer zu fahren.

In den ersten drei Quartalen des Jahres registrierte Winfried Enderle von der Polizei Gifhorn 989 Wildunfälle. In den vergleichbaren Zeiträumen der Vorjahre kletterten die Zahlen von 808 in 2014 auf 856 in 2015 und 967 in 2016.

Unfallschwerpunkte sind mit dem Warnschild Wildwechsel versehen. Viele Autofahrer realisierten allerdings nicht, was dieses Schild bedeute, sagt Fahrsicherheitsexperte Lutz Dietrich von der Kreisverkehrswacht. In den meisten Fällen seien die Wildwechsel-Warnschilder mit einem Tempolimit gekoppelt, doch auch ohne separates 70-er Schild gelte, die Geschwindigkeit „deutlich zu reduzieren“ – sprich in diesem Fall Tempo 70.

Warum ausgerechnet Tempo 70? Das hat auch biologische Gründe, sagt Polizeisprecher und Jäger Thomas Reuter. „Auf alles, was schneller ist als Tempo 70, können Wildtiere nicht mehr reagieren.“ Es sei wildbiologisch erwiesen, dass Hirsch, Reh und Co. höhere Geschwindigkeiten nicht mehr einschätzen könnten. „Auch 80 ist dann schon zu schnell.“

Ein Wildunfall mit erwiesenermaßen mehr als Tempo 70 könne auch rechtliche Konsequenzen haben, betonen Dietrich und Reuter. Zum Beispiel, wenn sich die Versicherung quer stelle. Und werde ein Dritter verletzt, drohten dem Fahrer sogar strafrechtliche Folgen.

Wie reagieren, wenn ein Reh, Hirsch oder Wildschwein vor dem Auto auftaucht? Bloß nicht versuchen, auszuweichen, so der dringende Appell von Fahrsicherheitstrainer Lutz Dietrich. Sein Tipp: Sofort eine Vollbremsung machen und dann geradeaus lenken.

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr