Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kräutermarkt: Bier wird vor Ort gebraut
Gifhorn Gifhorn Stadt Kräutermarkt: Bier wird vor Ort gebraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 06.06.2015
Adeliges Bier: Beim Hoheitlichen Kräutermarkt am Gifhorner Schloss wird am 28. Juni Claras Kräuterbier angesetzt, benannt nach Clara Herzogin von Braunschweig-Lüneburg. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Mit dabei beim Kräutermarkt ist das Fallersleber Brauhaus: Vor Ort können die Besucher selbst mit Hand anlegen, wenn an einer mobilen Brauanlage „Claras Kräuterbier“ angesetzt wird.

Benannt ist das Bier nach Clara Herzogin von Braunschweig-Lüneburg, die im 16. Jahrhundert lebte. Sie war Tochter des Herzogs Franz, der über zehn Jahre lang der Herzogtum Gifhorn regierte. Clara selbst verwandelte zu Lebzeiten Fallersleben in eine Residenzstadt.

Hartmut Gehrmann, Chef des Alten Brauhauses in Fallersleben, möchte der Herzogin zu Ehren auf dem Hoheitlichen Kräutermarkt das Clara-Bier ansetzen. Dafür hat er von dem Fallersleber Schlosser Christian Heine aus zwei Kupferkesseln eine mobile Brauanlage anfertigen lassen. Darin sollen 100 Liter Kräuterbier entstehen. „Das Publikum kann selbst tätig werden und wie im Mittelalter die Maische umrühren“, sagt Gehrmann und fügt lachend hinzu: „Das kann man als kleines Brauseminar betrachten.“ Am Ende des Kochvorgangs werden die Zutaten hinzugegeben, die aus dem normalen Vollbier ein Kräuterbier machen: Fenchel, Salbei, Ingwer und ein wenig Rosmarin.

Fertig wird „Claras Kräuterbier“ natürlich nicht am gleichen Tag: Zur mehrwöchigen Gärung und Lagerung kommen die 100 Liter ins Fallersleber Brauhaus. Erst danach ist der Brauvorgang des Bieres, das letztendlich 4,8 Prozent Alkohol enthält, abgeschlossen. Bereits jetzt gibt es „Claras Kräuterbier“ in Fallersleben - allerdings gebraut in den stationären Kesseln des Brauhauses.

dn

Bei Conti-Teves stehen die Zeichen auf Sturm: Weil laut Betriebsrat und IG Metall im Gifhorner Werk 680 der 1600 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen, demonstrierten nach einer Betriebsversammlung am Mittwoch fast 700 Mitarbeiter.

06.06.2015

Mit dem Fahrrad ins Grüne: Das bietet am Sonntag, 7. Juni, die Tour durch die Natur.

03.06.2015

 Gewalt kommt nicht in die Tüte: Auf 250.000 Brottüten gedruckt, wanderte das Motto im Landkreis vier Wochen lang in den Filialen von fünf Bäckereien über den Tresen.

06.06.2015
Anzeige