Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kontrollen: Weniger Schwarzfahrer in Bussen
Gifhorn Gifhorn Stadt Kontrollen: Weniger Schwarzfahrer in Bussen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 13.11.2015
Das wirkt: Ein Sicherheitsunternehmen kontrolliert in den VLG-Bussen die Fahrkarten. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

Früher teilte stellvertretender Betriebsleiter Stefan Glinschert eigene Fahrer zur Fahrkarten-Kontrolle ein. Doch weil viele von ihnen dann kurzfristig doch als Fahrer gebraucht wurden, unterblieben immer wieder Kontrollen. Und nebenbei könnten Fahrer nicht die Karten kontrollieren. Also musste eine andere Lösung her. Die VLG engagierte - wie schon die WVG in Wolfsburg und KVG in Braunschweig - die Berliner Firma OBS, die auch in den Berliner Bussen und Bahnen Fahrscheine kontrolliert.

„Wir haben jetzt deutlich mehr Kontrollen als früher“, sagt Glinschert. Auch zu ungewöhnlichen Zeiten - spätabends und am Wochenende - seien die Mitarbeiter unterwegs. Der Effekt sei nicht messbar, dennoch: „Wir haben gemerkt, dass die Zahl der Schwarzfahrer zurück geht.“

Als Beispiel nennt Glinschert Schwerpunktkontrollen auf bestimmten Linien nach Hinweisen. An einer Bushaltestelle wurden wiederholt Busse von vorn bis hinten durchkontrolliert. „Der Bus hat dann zwei bis drei Minuten gewartet.“ Bei der ersten Aktion sei etwa ein Dutzend Schwarzfahrer ins Netz gegangen, bei der Wiederholung nur noch die Hälfte, danach noch weniger.

Ein weiterer Effekt aus Glinscherts Sicht: Weil die Security-Kräfte streckenweise mitfahren, hätten Fahrgäste gerade abends ein besseres Sicherheitsgefühl im Bus.

rtm

Gifhorn. Die beiden Gifhorner Gymnasien schlagen Alarm: Über gravierende bauliche Mängel werden beide Schulleiterinnen dem Schulausschuss des Kreises am kommenden Donnerstag, 15 Uhr im Rittersaal, berichten.

13.11.2015

Gifhorn. Großer Bücherflohmarkt des Lions-Club Gifhorn Südheide am Freitag und Sonnabend: Der Bereich im Foyer des Realmarktes verwandelt sich wieder in eine Stöbermeile für alle Leseratten. Der Lions-Club hat dort insgesamt rund 3000 Bücher aufgefahren, die für den guten Zweck verkauft werden.

13.11.2015

Eltern und Pädagogen stellen sich die Frage, ob virtuelle Gewalt Auswirkungen auf das Verhalten der Kinder und Jugendlichen haben kann und welche Kinder eventuell zu der Risikogruppe gehören, die nur schwer Zeitlimits beim Spielen einhalten können.

13.11.2015
Anzeige