Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Knöllchen-Ärger in Halteverbotszonen
Gifhorn Gifhorn Stadt Knöllchen-Ärger in Halteverbotszonen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 19.09.2016
Halteverbotszonen in der Gifhorner Innenstadt: Noch immer haben sich viele Autofahrer nicht daran gewöhnt - und kassieren Knöllchen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Gegenüber der AZ hatte sich Annemarie Lindwurm aus Vollbüttel darüber beschwert, dass sie ihren Wagen am 1. September nahe der Bleiche auf einer freien Fläche abgestellt und nur wenig später ein Verwarngeld erhalten habe - obwohl ihr Auto den Verkehr nicht behindert habe. Für sie sei es nicht ersichtlich gewesen, wo die Halteverbotszone beginne und ende. Auch einen roten „Knöllchen-Zettel“ habe sie nicht hinter ihrem Scheibenwischer vorgefunden. Darum habe sie am 5. September noch einmal an gleicher Stelle geparkt und prompt ein weiteres Verwarngeld kassiert.

„Nur an den Grenzen einer Halteverbotszone werden Schilder aufgestellt - in den so gekennzeichneten Gebieten gibt es keine einzelnen Halteverbotsschilder mehr, Autos dürfen nur noch auf markierten Flächen stehen“, erklärt Rohrbeck. Der Campus am Christinenstift und Klinikum sei schon seit fast zwei Jahren solch eine Halteverbotszone, ebenso der Bereich Torstraße und Cardenap. Seit Herbst 2015 ist auch die Innenstadt zwischen Xanthistraße und Hindenburgstraße Halteverbotszone, sagt die Fachbereichsleiterin.

Ähnlich wie in einer Tempo-30-Zone sei der Autofahrer in der Pflicht, auf die entsprechende Beschilderung zu achten.

„Rote Knöllchen hinter den Scheibenwischer stecken - dazu ist die Stadt nicht gesetzlich verpflichtet“, weist Rohrbeck einen weiteren Kritikpunkt der Vollbüttelerin zurück.

ust

Gifhorn. Es ist Sperrmüllzeit in Gifhorn - und damit sind die Mitarbeiter des Bauhofes wieder im unfreiwilligen Dauereinsatz. „Sie müssen den Unrat einsammeln, den Remondis stehen lässt. Viele Bürger wissen offenbar noch immer nicht, was bei der Sperrmüll-Abfuhr an die Straße gestellt werden darf“, ärgert sich Tiefbauamtschef Joachim Keuch.

16.09.2016

Gifhorn. Sexueller Übergriff auf eine junge Frau im Gifhorner Stadtgebiet: Die 21-Jährige wurde am Dienstag dieser Woche in den Abendstunden von zwei Männern belästigt. Nach der Tat kam sie mit einem Rettungswagen in das Gifhorner Klinikum.

16.09.2016

Kreis Gifhorn. Schüler aus dem Landkreis Gifhorn sind eingeladen zur Ausbildungsplatzbörse am kommenden Mittwoch, 21. September, in der Stadthalle Gifhorn.

16.09.2016
Anzeige