Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Klanze-Prozess: Start der Plädoyers möglich

Weyhausen/Braunschweig Klanze-Prozess: Start der Plädoyers möglich

Weyhausen/Braunschweig. Zehn Prozesstage liegen hinter den Beteiligten im Klanze-Prozess. Doch nun ist die Beweisaufnahme so gut wie abgeschlossen.

Voriger Artikel
Alarm im Norden: Flächenbrände wüten
Nächster Artikel
AZ-Fest in der Allerwelle am 10. August: Abwechslungsreiches Nachmittags-Varieté

Gewerbegebiet Klanze: Beim Verkauf an einen Investor soll es Schmiergeldzahlungen gegeben haben.

Quelle: Christian Albroscheit

Am Donnerstag, 8. August, ab 9 Uhr gibt es eine letzte Beweiserhebung bei der 4. großen Strafkammer des Braunschweiger Landgerichts, eventuell beginnen die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

Weyhausens Ex-Bürgermeister Hans-Georg Ranta ist der Bestechlichkeit im Zusammenhang mit Grundstücksverkäufen im Gewerbegebiet Klanze angeklagt. Vom mitangeklagten Unternehmer soll er 350.000 Euro Schmiergeld erhalten haben. Rantas Ehefrau soll dabei als Strohfrau fungiert haben, sie ist der Beihilfe angeklagt - der Unternehmer hatte ihr die 350.000 Euro überwiesen, eine Gegenleistung hat sie nicht erbracht.

Während des gesamten Prozesses schwiegen die Angeklagten - und trotzdem bekam das Gericht einen Einblick in den Verkauf der Klanze-Grundstücke. Entlastendes trat dabei kaum zutage. Denn: Laut Zeugenaussagen hat es mindestens ein weiteres Angebot für die Klanze-Grundstücke gegeben. Den Zuschlag bekam aber der mitangeklagte Unternehmer, obwohl sein Angebot niedriger war. Zudem steht immer noch die Vermutung im Raum, dass die Initiative zur Schmiergeldzahlung von Hans-Georg Ranta ausging. Ein Deal zwischen Unternehmer, Gericht und Staatsanwalt, der das zementiert hätte, kam allerdings nicht zustande.

Fraglich ist, welche Rolle Hans-Georg Rantas Steuerschulden in Höhe von 632.000 Euro spielten, denn einen Großteil der 350.000 Euro hat er zur Tilgung verwendet. Zudem stand die Gemeinde unter Zeitdruck. Hätte sie die Klanze-Grundstücke nicht bis zum Vertragsende mit dem Erschließungsträger verkauft, hätte sie den Verlust alleine tragen müssen.

Jetzt ist es am Gericht, die Vorgänge zu bewerten. Das Urteil könnte schon am Montag, 12. August, fallen.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr