Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kita Gifhörnchen wird um ein Drittel teurer

Rat der Stadt: Neuer Kostenrahmen liegt bei 4,3 Millionen Euro Kita Gifhörnchen wird um ein Drittel teurer

Die im Bau befindliche Kindertagesstätte Gifhörnchen wird um 1,1 Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant. Diese Kostensteigerung sorgte am Montag in der Sitzung des Rates der Stadt für heftige Diskussionen – und Kritik.

Voriger Artikel
Gymnasien brauchen mehr Räume für G9
Nächster Artikel
Polizei informiert über Tricks der Ganoven

Kita Gifhörnchen: Mehrkosten von 1,1 Millionen euro waren am Montag Thema im Rat der Stadt.

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn. Bürgermeister Matthias Nerlich führte aus, warum der Kostenrahmen, der im Vorfeld auf 3,2 Millionen Euro geschätzt worden war, schließlich bei 4,3 Millionen Euro liegen dürfte. 227.000 Euro mache das geänderte Küchenkonzept aus. Das Essen werde nicht mehr angeliefert, sondern vor Ort endgültig zubereitet. Dafür müsse die Küche erweitert und eine andere Lüftung eingebaut werden. 180.000 Euro Mehrkosten basierten auf den Ausschreibungsergebnissen, 110.000 Euro kämen hinzu, weil ein umfangreicherer Bodenaustausch nötig gewesen sei, baubegleitende Planungsauflagen (zum Beispiel Anforderungen an den WC- und Sanitärbereich) schlügen mit 100.000 Euro zu Buche, und 193.000 Euro seien als Sicherheitsreserve eingeplant worden, weil noch nicht alle Gewerke ausgeschrieben seien.

„Das Projekt wird um ein Drittel teurer“, kritisierte Ulrich Stenzel (SPD), der einige Fragen aufwarf. Warum sei bei dem öffentlichen Projekt Kita ein umfangreicherer Bodenaustausch notwendig als bei dem benachbarten Ärztehaus? Und wieso gebe es „Mengenmehrungen“? Es sei davon auszugehen, dass sich der externe Planer vertan habe, so Stenzel, der für die SPD forderte, dass der Planer der Politik Rede und Antwort stehen solle. Außerdem soll geprüft werden, ob es Potential gebe, um die Kosten zu reduzieren. Diesem Antrag stimmte der Rat ebenso zu wie den Mehrkosten.

Dirk Reuß (CDU) erklärte, dass die Kostensteigerung nicht von ungefähr komme. Dr. Stefan Armbrecht (FDP) fehlten Einsparvorschläge. Die gebe es nicht, entgegnete Nicole Wockenfuß (Grüne), die betonte, dass die Mehrkosten nicht zu vermeiden seien.

Ohne große Diskussion stimmte der Rat anschließend Mehrkosten von rund 250.000 Euro für die Mensa der Gebrüder-Grimm-Schule zu.

 fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr