Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kirchenkreis hilft Flüchtlingen

Gifhorn Kirchenkreis hilft Flüchtlingen

Die Diakonische Arbeit hat im Kirchenkreis Gifhorn einen hohen Stellenwert. 220 Hauptamtliche und unzählige Ehrenamtliche sind im Einsatz für die Menschen.

Voriger Artikel
Weltkindertag: Fröhlichkeit durch Kinderlachen
Nächster Artikel
Conti-Teves: Verhandlungen erneut vertagt

Diakonie-Arbeit hat im Kirchenkreis einen hohen Stellenwert: Superintendentin Sylvia Pfannschmidt (l.) und Ina Hauer-Zimmermann, Chefin des Diakonischen Werkes, erläuterten aktuelle Aufgaben - darunter auch die Flüchtlingshilfe.

Quelle: Photowerk (mpu)

Aktuell ist die Flüchtlingshilfe eine Aufgabe, die mit viel Engagement geleistet wird.

Superintendentin Sylvia Pfannschmidt und Ina Hauer-Zimmermann, Geschäftsleiterin des Diakonischen Werkes, gingen gestern in einem Pressegespräch im Rahmen der Woche der Diakonie (6. bis 13. September) auf die unterschiedlichen Aufgabenstellungen ein.

Wellcome-Hilfe für Familien mit Neugeborenen, Schwangerenberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung und Verhütungs-Ratschläge im Rahmen der Sexualberatung: Angebote, die im Rahmen der Diakonie-Arbeit auch von Flüchtlingsfamilien genutzt werden können.

Schnelle Hilfe ohne Anträge: Pfannschmidt und Hauer-Zimmermann erfahren täglich, wie dankbar die Menschen für die Unterstützung sind. Auch die Sammlung von Kleidern sei ein Baustein des Hilfspaketes für Flüchtlinge. „Auch unsere Jugendwerkstatt hält aktuell fünf Plätze vor, in der jugendliche Flüchtlinge eine Ausbildung und soziale Fähigkeiten erlernen können“, so Pfannschmidt. „Wenn es Spenden geben würde, könnten wir dieses Angebot sogar noch ausweiten“, so die Superintendentin.

„Wir können Einzelfallhilfe leisten, jedoch nicht die Gesamtproblematik bewältigen“, fordert die Superintendentin Unterstützung von der Politik. Dabei sei auch ein Ausbau der Sprachförderung notwendig.

Hilfestellung geben, wenn Angehörige durch Suizid aus dem Leben geschieden sind: „Das ist momentan leider auch ein Thema in der Diakonie-Arbeit“, erklärt Ina Hauer-Zimmermann. Viele junge Menschen im Landkreis hätten sich in letzter Zeit das Leben genommen, so die Expertin.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr