Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kinder weniger angreifbar machen
Gifhorn Gifhorn Stadt Kinder weniger angreifbar machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 29.06.2010
Besonderes Training: Epiphanias-Kinder übten sich mit Karsten Wrede im Safety-Kids-Programm.
Anzeige

15 zukünftige Schulkinder wurden in vier Unterrichtseinheiten durch Karsten Wrede und seine Frau Kathrin Burek Wrede geschult. Hauptziel des Trainings war es, Kinder vor Übergriffen durch Erwachsene zu schützen und sie für Gefahrenquellen zu sensibilisieren.

Karsten Wrede, ausgebildeter Selbstverteidigungs- und Kampfsporttrainer, hat das Programm in Zusammenarbeit mit einer Grundschullehrerin konzipiert. Den Kindern wird schnell klar, dass es wenig sinnvoll ist, sich auf einen Kraftaustausch mit Erwachsenen einzulassen. Sie lernen vielmehr durch lautes Schreien auf sich aufmerksam zu machen und sich gegen Erwachsene abzugrenzen.

Wrede will in erster Linie das Selbstvertrauen der Kinder stärken und sie weniger angreifbar machen. So spielt auch das „Nein sagen“ eine wichtige Rolle. Ebenso erlernen die Kinder leichte Techniken zur Selbstverteidigung, die sie in nachgestellten Situationen auch gleich erproben können.

Nach der ersten Stunde durften die Kinder selbst entscheiden, ob sie weiterhin an dem Kursus teilnehmen wollen. Keines der Kinder ist „ausgestiegen“.

Die Sassenburg wächst. In der Ortschaft Triangel entsteht ein neues Baugebiet. Wo im Dreieck zwischen Glashüttenweg und Birnendamm derzeit Ackerflächen sind, sollen schon ab Sommer 2011 die ersten Einfamilienhäuser entstehen. Bis zu 35 Grundstücke erschließen Gemeinde und IDB dort gemeinsam.

29.06.2010

Patientenakten im Restmüllcontainer der Annahmestelle Wesendorf: Gifhorns Datenskandal (AZ berichtete exklusiv) zieht weite Kreise. Geschockt reagierte auch der Arzt auf die Nachricht, dass die Unterlagen aus seiner Praxis sind. Mehrere Institutionen wollen den Fall prüfen.

29.06.2010

Die Mail kam per Handy mitten aus dem Stau: Die Osloßerin Vanessa Usemann berichtete der AZ genervt, dass sie seit dem Bau der Klanze-Ampel im Berufsverkehr jeden Nachmittag 40 Minuten auf der B 188 in Richtung Westen steht, der Weg vom Arbeitsplatz in Wolfsburg nach Hause statt 20 Minuten nun 60 Minuten dauere.

29.06.2010
Anzeige