Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kinder spielen Hochzeit nach
Gifhorn Gifhorn Stadt Kinder spielen Hochzeit nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 28.05.2010
Wie im echten Leben: Trompeter Werner Taeger begrüßte das „Brautpaar“ aus dem Voitzer Kindergarten mit der Vogelhochzeit. Quelle: Rudert
Anzeige

Die Rollen waren vorher verlost worden. „Pastor“ Janis hatte von Pastor Helmut Kramer sogar ein richtiges Bäffchen geliehen bekommen, die „Braut“ Nele trug ein aus Sommerkleid und Gardine kunstvoll drapiertes Brautkleid sowie einen hübschen Brautstrauß, und der „Bräutigam“ Lisa hatte nur eine große Sorge: „Bin ich jetzt für immer mit Nele verheiratet?“, wollte das Mädchen wissen, das die Rolle gerne übernommen hatte. Als Erzieherin Susanne Taeger ihre Befürchtung zerstreut hatte, war alles in Ordnung.
Hochzeitstorte, Ringkissen und Brautkerze waren vorhanden, „das haben wir alles im Stuhlkreis so geplant“, berichtete Susanne Taeger. Ilina übernahm die Organisten-Stelle, die Blumenmädchen Lia, Lara, Lea und Katharina hatten Fliederkränze im Haar. Die Eltern ließen sich mit Feuereifer auf das Spiel ein, etliche begleiteten gemeinsam mit den Krippenkindern den Hochzeitszug durchs Dorf zu Carmen und Werner Taeger.
Die hatten die Tische im Garten liebevoll dekoriert für die Kaffeetafel, Werner Taeger begrüßte den Zug mit einem Posaunenständchen. Und ein echtes Brautpaar war auch da: Larissa Jungmanns Großeltern feierten goldene Hochzeit.

tru

Kein Ferienspaß? Geschlossene Treffs? Weniger Freizeiten? Wenn die vom Bromer Samtgemeinderat ausgesprochene Kündigung der Jugendhilfevereinbarung 2011 in Kraft träte, hätte das negative Auswirkungen auf die Jugendarbeit.

28.05.2010

Straßenreinigung ist im Papenteich Sache der Anwohner. In Braunschweiger Gewerbegebieten übernimmt es die Stadt, stellt es den Anliegern aber in Rechnung.

28.05.2010

Erfurt, Emsdetten, Winnenden – die Namen dieser Orte sind zum Synonym geworden für unfassbare Gewalt und tiefe Trauer. Damit es an der Haupt- und Realschule in Calberlah nicht zu einem Amoklauf kommt, hat die Schule nun in Zusammenarbeit mit Jugendförderung, Polizei und Verwaltung ein Präventionskonzept erarbeitet.

27.05.2010
Anzeige